Revue am laufenden Fließband

+
Friederike und Oliver Nedelmann nehmen ihr Publikum mit auf eine vergnügliche Zeitreise in die siebziger Jahre.

Urberach (lö) - Die Nedelmänner gehen mit einer Premiere in die Wintersaison. „Am laufenden Band“ heißt ihr Siebziger-Jahre-Stück, das sie am Samstag, 6. Oktober, um 20 Uhr im Wohnzimmertheater erstmals aufführen.

Das laufende Band umklammert das angebliche Lieblingsjahrzehnt der Deutschen. Es beginnt 1970 an einem Fließband bei Telenorma in Urberach und endet 1979 in Rudi Carells Fernsehshow „Am laufenden Band“. Oliver und Friederike Nedelmann wahren die Balance zwischen Ernst und Komik, zwischen Nachdenkenkönnen und Lachenmüssen.

Modische Entgleisungen prägten die 70er Jahre. Sie waren aber auch ein Jahrzehnt der Befreiung - Befreiung vom Mief der 50er, vom Grau der 60er Jahre. Es wurde experimentiert und ausprobiert. Die Welt wurde bunt, teilweise grell und schrill.

Milch in Plastikschläuchen

Das Milch- und das Fischgeschäft schlossen, Milch in Plastikschläuchen, Fisch in der Tiefkühltruhe kamen. Dörfer wurden zu Vorgroßstadtmittelstandswohngegenden. Noch war von Globalisierung nicht die Rede, aber die Ölkrise spürte schon die ganze Welt. Aus der analogen wurde ganz langsam eine digitale Welt: der Taschenrechner verdrängte den Rechenschieber, Telefone bekamen Tasten, einen Computer lernte man zumindest auf dem Raumschiff Enterprise kennen.

Spielort ist - wie immer - das private Wohnzimmer des Schauspielerehepaars in der Ober-Rodener Straße 5a. Anschließend bitten die Nedelmänner ihr Publikum zum Plausch in die Küche. Karten kosten 15 Euro, ermäßigt 9 Euro, und können unter Tel.: 06074/4827616 reserviert werden. Der Premiere folgen Vorstellungen am Freitag, 12., und Samstag, 13. Oktober, ebenfalls um 20 Uhr. Weitere Informationen unter www.theaterundnedelmann.de.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare