Festliches Menü für unsere Leser

+
Ralf Brößler, Hans Gensert und Peter Müller haben jede Menge Rezeptbücher gewälzt und bringen an den Feiertagen Mangoldsuppe, Geflügelpäckchen und eisigen Stollen auf den Tisch.

Urberach - Man nehme eine Portion bodenständige Raffinesse, füge gehobene klassische Küche dazu und ergänze das Ganze mit Süßem nach einem Rezept von Johann Lafer. Dieses Weihnachtsmenü haben drei Urberacher Köche für die Leser unserer Zeitung kreiert. Von Michael Löw

Zu Beginn der Adventszeit hatten wir Ralf Brößler vom Männerkochclub der Petrusgemeinde, Hans Gensert vom Hotel „Odenwaldblick“ und Peter Müller, den Macher der Orwischer Woigass, um Vorschläge gebeten. Die Vorgaben waren knapp: passend zum Anlass, originell, aber nicht abgehoben, verständlich für ambitionierte Laien. Die drei Köche haben sich nicht abgesprochen, trotzdem ist ein stimmiges Festessen herausgekommen - Suppe von grüner Rübe, Dialog von Perlhuhn und Fasan, geeister Weihnachtsstollen mit Zimtsabayon.

Peter Müller ist der einzige Amateur im Trio. „Ich koche seit 40 Jahren jeden Tag. Meine Frau geht kaum noch in die Küche“, erzählt er und verrät auch gleich warum: Der Ex-Handballer hatte auf einem Foto einen leichten Bauchansatz entdeckt, von da an gab"s nur noch Steaks und Salat. Als ihm das zu eintönig wurde, belegte Peter Müller einen Kochkurs bei Katharina Henßler in Maintal, eine der ersten Sterneköchinnen in unserer Region. Mittlerweile hat er schon mit Johann Lafer, Alexander Herrmann, Tim Mälzer und Cornelia Poletto bei großer Hitze gebrutzelt oder auf niedriger Temperatur gegart. Müllers Motto: Was man gern macht, macht man auch gut.

Die Profis haben nicht so prominente Lehrmeister. Ralf Brößler lernte sein Handwerk auf Gut Neuhof, Hans Gensert absolvierte die Lehre im Dorinth-Hotel in Sprendlingen. Seit 1986 ist er Chef des „Odenwaldblick“, den sein Vater als kleines Café gegründet hatte. Brößler und er verstanden sich auf Anhieb, denn beide wollen dem Arme-Leute-Essen zu neuen Ehren verhelfen. Wer weiß denn schon, dass das blättrige Gemüse Mangold eine Rübe ist und dass es eine deutsche Ananas gibt - die gute alte Steckrübe. Die so unterschiedlichen Rüben sind längst unverzichtbare Zutaten der regionalen Küche geworden. Hans Gensert tischt seinen Gästen mittags auch Suppe aus Pastinaken auf und kriegt dafür manches Lob zu hören.

Den Männerkochclub der Petrusgemeinde hat Ralf Brößler mit einigen Gleichgesinnten vor ein paar Jahren aus Spaß an der Freude gegründet. Was als kleiner Kreis anfing, verwöhnt die Urberacher Protestanten jetzt immer wieder einmal mit Sieben-Gang-Gala-Menüs, deren Erlös bei der Sanierung des Gemeindehauses hilft. Also, liebe Leser: Einkaufszettel schreiben - und los geht‘s. Und sollten keine Fasanenbrüste zu haben sein, darf getauscht werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare