Risikolandkarte für Europas Banken?

+
Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen

Ober-Roden - (chz) Ausgerechnet am Tag der Deutschen Wirtschaft in Berlin servierte Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen in der Kulturhalle eben dieser Wirtschaft schwere Kost: Wenn's einfacher wäre, wäre es vielleicht gar nicht erst zu der weltweiten Finanzkrise gekommen, analysierte er.

Im Vorfeld des „8. Hochschultags“, einer Koproduktion von Nell-Breuning-Schule und Stadt, hatte NBS-Lehrer Prof. Dr. Philipp Wolf den Frankfurter Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre und hochrangigen Wissenschaftler für einen Vortrag gewinnen können, der „streckenweise nicht ganz leicht und andrerseits dann wieder common sense“ war, wie Krahnen selbst definierte.

Zu dem auch von seinen hoch bezahlten Kollegen nicht rechtzeitig erkannten Auslösern der Finanzkrise befragt, musste Krahnen eingestehen: „Kaum einer hatte die Fantasie, die Details, die zu erkennen waren, hochzurechnen auf die Menge der Probleme, die wir heute haben.“

Das Mitglied der Issing-Kommission, die die Bundesregierung bei Finanzfragen berät, ging in der Ursachenforschung jedoch tiefer und versuchte zumindest ansatzweise einen Lösungsweg zu weisen, um ähnliche Wirtschafts-Desaster künftig zu vermeiden: die Korrektur verzerrter Anreize, die größere Transparenz und in der Folge die Schaffung von Risikolandkarten, die in überschaubaren Abständen - etwa vierteljährlich - die Finanzbewegungen aller Banken untereinander aufweisen. Krahnen: „Der Widerstand gegen diese Kooperation ist jedoch erheblich. Auf europäischer Ebene wird das wohl gelingen, aber nicht weltweit.“

Die mit Anwesenheitspunkten belohnten Schüler und viele Zuhörer von außerhalb der Schulgemeinde waren großteils gebannt vom Versuch, ein täglich präsentes Problem wissenschaftlich zu erläutern, teilweise aber auch vom Niveau des hochklassigen Vortrags sehr gefordert. Dennoch nutzen zunehmend mehr Bürger die kostenlose Möglichkeit, beim Hochschultag hochrangige Wissenschaftler aus nächster Nähe zu aktuellen Problemen zu hören. Foto: Ziesecke

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare