Gesundes Arbeiten ist das Ziel

Rödermark - Hierzulande wird noch immer unterschätzt, dass die Ausgestaltung des Arbeitsplatzes häufig in einem direkten Verhältnis zum Firmenerfolg steht. Das meint zumindest Wolfgang Rothenburger: „Gesundheit und Motivation verbessern das Ergebnis des Unternehmens.“ Von Marc Kuhn

Bei der Umsetzung solcher Erkenntnisse seien die Asiaten und Skandinavier den Deutschen voraus, betont der Vertriebsexperte der Kreativ Büro GmbH in Rödermark. Für die Investitionen fehle oft noch das Verständnis. Wer indes neue Büros aufbaut oder alte Räumlichkeiten neu gestaltet, kann sich bei den Rödermärkern beraten lassen. „Wir sind ein Dienstleistungs- und Handelsunternehmen für den ganzen Lebensraum Büro“, erläutert Rothenburger. Mitarbeiter- und Managerbüros werden ebenso ausgestattet wie Bistro- und Empfangsräume. Heutzutage seien die Räumlichkeiten der Chefs häufig mit den gleichen Möbeln ausgestattet wie die der Angestellten. Rothenburger spricht von einem Zeichen der Solidarität,

Zu den Kunden der Kreativ Büro GmbH zählen Banken, Versicherungen, Kliniken, die Bundesliga und mittelständische Betriebe. Der Schwerpunkt der Rödermärker liegt auf den Rhein-Main-Gebiet. Aber auch die Dependancen von Konzernen in ganz Deutschland werden ausgestattet. Neun Mitarbeiter in Planung und Verwaltung stehen auf den Gehaltslisten. Die Montage der Tische und Schränke übernehmen selbstständige Firmen. Im vergangenen Jahr ist ein Umsatz in Höhe von etwa fünf Millionen Euro erzielt worden - „das beste Ergebnis in der Firmengeschichte“, sagt Rothenburger.

„Motivation wird durch gesundes Arbeiten erzeugt“, erklärt er weiter. Rothenburger spricht von grundsätzlichen Veränderungen in den deutschen Büros. Dort würden in Zukunft verstärkt Gruppen gebildet. „Akustik spielt eine ungemein wichtige Rolle.“ Schall sei Energie. „Diese Energie schießt durch den Raum.“ Die sogenannte Nachhallzeit von Geräuschen darf nach den Worten von Rothenburger nicht länger als 0,4 Sekunden sein.

Unter Gesundheitsaspekten sind auch die Möbel wichtig

„Störpotenzial“ müsse verhindert werden. Deshalb setzen die Büroexperten auf schalldämpfende Teppiche und Akustikdecken. Aber auch Fensterdekorationen schlucken das Klingeln der Telefone und die Geräusche von Gesprächen. Zudem werden an den Front- und Hinterseiten von Möbeln schalldämpfende Materialien eingesetzt. „Das ist die Zukunft“, betont Rothenberger.

Bei einem modernen Arbeitsplatz spielt aber auch die Beleuchtung eine wichtige Rolle. Häufig gehören Computer auf die Schreibtische. Um Blendungen zu verhindern, werden oft keine Lampen mehr an den Decken eingesetzt, wie Rothenburger sagt. Er spricht stattdessen von der Zwei-Komponenten-Beleuchtung. Zum Beispiel mit indirekt-direkten Stehlampen könnten Blendeffekte verhindert werden. 70 Prozent der Leuchtkraft geht an die Decke und wird reflektiert, nur 30 Prozent wird direkt auf den Arbeitsplatz abgestrahlt.

Unter Gesundheitsaspekten sind aber auch die Möbel selbst wichtig. Durch Rückenbeschwerden entstehen jährlich Kosten in Höhe von 35 Milliarden Euro, weiß Rothenburger. „Eine horrende Zahl.“ Das statische Sitzen habe einen sehr hohen Anteil an den Rückenschäden. Das aktive Sitzen müsse deshalb gefördert werden. Stühle sollten auf das Gewicht und die Größe der Mitarbeiter eingestellt werden. „Das reicht aber nicht“, so Rothenburger. Die Angestellten müssten sich bewegen. Deshalb würden in modernen Büros beispielsweise Schränke so aufgestellt, dass die Mitarbeiter aufstehen müssen, um Material herauszunehmen, berichtet Rothenburger. „Ein großes Schlagwort sind auch Stehtische.“ In Zukunft würden sie verstärkt eingesetzt. Sie werden mit einem leisen Motor hochgefahren. So können die Mitarbeiter im Sitzen und Stehen arbeiten.

Quelle: op-online.de

Kommentare