Ungewöhnliche Beute

Einbrecher klauen komplette Kücheneinrichtung

+

Rödermark - Ungewöhnliche Beute bei einem Einbruch in Urberach: Die Diebe nahmen fast die komplette Kücheneinrichtung mit.

Das hört man nun wirklich nicht jeden Tag: Einbrecher haben in Urberach bei einem Einbruch fast die komplette Kücheneinrichtung mitgenommen. Kühlschrank, Herd, Geschirrspüler und die Kochplatten wurden geklaut. „Das ist wirklich ungewöhnlich“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage, „wir haben es ja oft mit Schmuck und Geld zu tun, aber so etwas kommt nur sehr selten vor.“ In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstags machten sich die Verbrecher im Karl-May-Weg in Urberach zu schaffen. Sie hebelten die Eingangstür auf und gelangten so in den fast bezugsfertigen, aber noch unbewohnten Neubau. Darüber hinaus nahmen sie auch gleich die Werkzeuge und Maschinen der Monteure mit.

Des Weiteren gab es einen Einbruch in ein im Rohbau befindliches Fertighaus im  Astrid-Lindgren-Weg in Urberach - vermutlich waren es die gleichen Diebe. Sie nahmen ebenfalls hochwertiges Werkzeug mit. Den Gesamtschaden schätzt die Kriminalpolizei auf über 20.000 Euro. Da die Täter zum Abtransport zumindest einen Kleintransporter benutzt haben dürften, bittet die Polizei um Hinweise, 069/8098-1234.

Kochfeld und Backofen in Steinheim geklaut

Auf hochpreisiges Küchenequipment eines schwäbischen Elektro-Herstellers hatten es Einbrecher abgesehen, die in der Nacht zum Donnerstag bei einem Küchenstudio an der Wiesenhecke zuschlugen. Die Diebe schlugen ein Fenster ein und klauten neben einigen Dekorationsgegenständen auch ein Kochfeld sowie einen Backofen aus dem höheren Preissegment.

So schützen Sie sich vor Einbrechern

So schützen Sie sich vor Einbrechern

dani

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion