„Vier-Sterne-Kultur“ im Jazzkeller

Jazzclub erhält hochkarätige Auszeichnung für Kulturarbeit

+
Hohe Auszeichnung: Landrat Oliver Quilling (Mitte) überreichte im Beisein von Bürgermeister Jörg Rotter den Verantwortlichen des Jazzclubs Rödermark-Rodgau das Schild für „Vier-Sterne-Kultur“.

Genau jene Klänge, zu denen der Jazzclub einst gegründet wurde, eröffneten auch die Gala zu seinem 40. Geburtstag – allerdings inzwischen von CD und nicht mehr vom Band.

Ober-Roden – Ein Stammgast hatte sie als Erinnerungsstück mit dabei, und ihr Sound ließ die gute alte Anfangszeit wieder aufleben. Das war"s aber mit Konserve; danach spielten Joe Wulf und seine „Gentlemen of Swing“ und natürlich die im Jazzkeller oft begrüßte Barrelhouse Jazzband live weiter. Zum „Traditionsbestand“ gehörten auch jene zwei Gründungsmitglieder, die zum Geburtstag vorbei gekommen waren.

40 Jahre Jazzclub Rödermark-Rodgau sind eine Geschichte mit Höhen und Tiefen. Wobei der Verein aber keineswegs zum alten Eisen gezählt werden darf. Das haben bei dem großen Fest, das aus Platzmangel aus dem traditionellen Jazzkeller in den Saal der TS Ober-Roden verlegt wurde, auch die Gratulanten festgestellt, die der Vorsitzenden Sylvia Altenberg und ihren Vorstandskollegen Christa und Albert Böttner Glück wünschten.

Eine feste Größe im kulturellen Geschehen der Stadt, ein kultureller Leuchtturm im Kreis Offenbach – solche Worte bekamen die Verantwortlichen vielfach zu hören, allen voran von Bürgermeister Jörg Rotter und Landrat Oliver Quilling. Auch Lothar Rickert vom ebenfalls 40-jährigen Alternativen Zentrum (AZ) freute sich über die immer gute Zusammenarbeit und hoffte darauf, vielleicht einmal wieder wie früher gemeinsame Rödermärker Jazztage auszurichten.

Die Wertschätzung des Kreises zeigte Landrat Quilling mit einer ganz besonderen Auszeichnung. Er überreichte Sylvia Altenberg die Plakette „Vier-Sterne-Kultur“. Als Schild am Eingang macht sie sichtbar, dass es sich an diesem Ort um eine außergewöhnliche Institution handelt. Damit würdigt der Kreis jene kulturellen Einrichtungen und Macher, die weit über seine Grenzen hinaus bekannt sind. Die Auszeichnung ist zudem eine Anerkennung für all diejenigen, ohne deren Einsatz, Leidenschaft, Durchhaltevermögen und Kunstverständnis viele Kunst- und Kulturprojekte gar nicht möglich wären.

Und es geht weiter mit dem anerkannten Kulturbetrieb. Am Freitag, 13. Dezember, stellt Sylvia Altenberg im Jazzkeller das Programm fürs erste Halbjahr 2020 vor. Dann können auch schon Karten gebucht werden. Alle weiteren Termine sind auf der Homepage des Vereins zu finden: www.jazzclub-roedermark.de/events.  

chz

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare