SPD: Viele Defizite bei Feuerwehr

Rödermark - Personalengpässe tagsüber sind nach Ansicht der SPD nur ein Problem, das die Rödermärker Feuerwehren drückt.

Ihr Fraktionsvorsitzender Armin Lauer kritisiert beispielsweise, dass in den Feuerwehrhäusern nicht zwischen schwarzen Bereichen (Räume, in denen die Einsatzkräfte belastete Schutzkleidung ausziehen) und weißen Bereichen („sauberen“ Räumen) getrennt wird.

„Bei den Feuerwehren ist akuter Handlungsbedarf angesagt“, stellt Lauer nach Gesprächen seiner Fraktion mit den Wehren fest. Daran ändere auch der Brandschutz-Entwicklungsplan aus dem Jahre 2010 nichts, der die Ziele für die Feuerwehren in einem Fünf-Jahresplan eindeutig definiert hat.

„Deshalb brauchen wir zunächst auch keine neuen Konzepte, wie von der CDU/AL nun in ihrem Antrag gefordert, sondern Taten und Handlungen, welche die vorherrschenden Dilemmas endlich beseitigen“, so Lauer. Politischen Streit will die SPD aber nicht vom Zaun brechen. Vielmehr wolle sie mit den beiden Wehren nach sinnvollen und tragfähigen Lösungen suchen. Das Problem müsse im Interesse der Bürger, der Unternehmen sowie der Feuerwehrleute und deren Sicherheit zügig angegangen werden.

Übung der Jugendfeuerwehren

Übung der Jugendfeuerwehren

Neben den personellen Engpässen gäbe es in beiden Feuerwehrhäusern auch infrastrukturelle Defizite. „Es hilft daher nichts, nun übereilt nach personellen Verstärkungen zu rufen oder Unternehmen und Institutionen um Unterstützung zu bitten, wenn Räume bereits jetzt an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen und finanzielle Möglichkeiten für die Ausstattung der Wehrleute auf Kante genäht sind und offenbar nicht in allen Fällen ausreichen, um diese ordnungsgemäß auszustatten“, sagt Lauer. Überdies könne man Unterstützung nur dann glaubhaft einfordern, wenn man als Stadt selbst mit gutem Beispiel vorangeht.

Durch neue Baugebiete, neue Einrichtungen der Stadt und Neubauten von sozialen Einrichtungen würden die Herausforderungen an die Feuerwehren nicht geringer, sondern mehr. Dem müsse die Stadt auch bei künftigen Planungen Rechnung getragen.

Übung in der Feuerhölle

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion