Roland Kern peilt Wiederwahl an

Rödermark ‐ Bürgermeister Roland Kern peilt eine zweite Amtszeit an. „Ihr könnt mich nochmal in Eure Überlegungen einbeziehen“, kündigte er bei der Hauptversammlung der Anderen Liste an. Von Michael Löw

Die Bürgermeisterwahl findet im Frühjahr 2011 statt - wahrscheinlich zusammen mit der Kommunalwahl. Die AL jedenfalls will im Stadtparlament den Antrag stellen, beide Wahlen am gleichen Tag abzuhalten. Überraschend früh hat Kern erklärt, bei einer Wiederwahl kein Bürgermeister auf Abruf sein zu wollen. „Wenn schon, denn schon“, sagte er gestern auf Anfrage. Vorausgesetzt, Gesundheit, Familie und Partei spielen mit. Kern, Jahrgang 1947, wäre 63, wenn seine zweite Amtszeit am 1. Juni 2011 beginnt.

Bei einem Parteitag im Frühjahr 2010 will die AL Kern offiziell nominieren.

Dass Kern wieder kandidiert, ist keine Überraschung. In der Bevölkerung genießt er großes Ansehen weit über die AL-Wählerschaft hinaus. Im Magistrat arbeitet er kollegial und sachlich mit der schwarz-gelben Mehrheit zusammen. Das hatte ihm zuletzt der Erste Stadtrat Alexander Sturm (CDU) bei der Haushaltsberatung Anfang Dezember versichert.

Sturm war bei der Bürgermeisterwahl 2005 Kerns Konkurrent, gewesen, den er mit 247 Stimmen Vorsprung geschlagen hatte. Kern hatte 1993 und 1999 die ersten Bürgermeister-Direktwahlen in Rödermark gegen Alfons Maurer (CDU) verloren. Er lag aber schon damals vor den SPD-Kandidaten Cornelia Diekmann und Norbert Schultheis.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online

Kommentare