Hau ruck!

+
Der Kerbbaum kommt!

Rödermark - (af) Der Kerbbaum kommt: Kerbkommission, Kerbborsche und Kerbmeedschen holten die 18-Meter-Fichte aus dem Wald und brachten sie am Donnerstagabend an den Dalles.

Ab heute Nachmittag beäugt Kerbbopp „B...“ - der vollständige Name ist wie immer ein gut gehütetes Geheimnis - das Fest der Urberacher Feste aus luftiger Höhe. Um 15 Uhr geht‘s los. Rund um die Klassiker warten bis Montagabend noch eine ganze Reihe kleinerer Veranstaltungen. Die „Offene Arbeit“ der Gallus-Gemeinde, die ihren Kerbstand wie immer auf dem Parkplatz neben der Sparkasse hat, sorgt dank zahlreicher Sponsoren wieder für ein rockiges Programm. Heute spielt „Crossroad“, morgen heizen die Bands „Mind the gap“ und „Serve chilled“ dem Publikum ein, und am Montag dürfen sich die Besucher auf die überregional bekannte Band „Melibokus“ freuen. Weit ruhiger lässt es der Chor „Rejoice“ angehen. Am Sonntagmorgen um 10 Uhr wird er gemeinsam mit anderen Gruppierungen den Kerbgottesdienst in der katholischen Kirche St. Gallus musikalisch mitgestalten. Anschließend servieren die Sängerinnen und Sänger Kaffee nach der Kirche. Der Erlös geht an die „Rejoice“-Kids, die in den nächsten Wochen neue T-Shirts bekommen. Der BSC denkt am Kerbwochenende schon an das nächste Urberacher Brauchtumsfest, die „Lieder zum Äppelwoi“ am 9. Oktober. Am BSC-Stand vor dem Modehaus Schwarzkopf und beim Apfelwein-Kelterer Edmund Weiland in der Darmstädter Straße sind Karten für den Mundartabend zu erwerben. An diesem Samstag wird in der Kelterscheune wieder die Äppelwoi-Kultur hochgehalten. Zu hessischer Hausmannskost und naturtrübem Stöffche aus der Urberacher Kelterei treten die Gesangsgruppe „Rodauschiffer“ und Gerd J. Grein auf. Grein gilt als hoch geschätzer hessischer Volkskundler und war langjähriger Leiter des Museums Otzberg. An der „Orwischer Kerb 2009“ beteiligen sich wieder die meisten Vereine und viele Gaststätten aus dem Ortszentrum.

Quelle: op-online.de

Kommentare