Verspätungen im S-Bahn-Verkehr

Schreck bei Umzug: Wagen bleibt auf Bahnübergang stecken

+
Die S-Bahn nach dem Zwischenfall: ein Stopp vor der Schranke und laute Signale führten zu kräftigen S-Bahn-Verspätungen.

Ober-Roden - Schreck heute Nachmittag in Ober-Roden: Der Prinzenwagen bleibt zwischen den Schranken eines Bahnübergangs stecken.

Wegen der S-Bahn-Schranken quer durch den Ort wird der Umzug in Ober-Roden jedes Jahr häufig gestoppt. Dieses Mal sorgte allerdings der große Prunkwagen des Ober-Röder Prinzenpaares Heinz II. (Kiehl) und Sarina I. (Houben) gegen 15 Uhr für große Aufregung. Als letzter Wagen des Zugs blieb er mitten auf den Schienen stehen, allerdings schlossen sich die Schranken zu diesem Zeitpunkt wegen der nahenden S1. Vorwärts konnte das Gespann nicht weiter, da sich der Umzug zurückstaute; aber auch die Schranken stoppten nicht selbsttätig, sondern senkten sich quer über dem Wagen.

Mit Hilfe der Zugbegleiter und der Zuschauer am Rand des närrischen Lindwurms wurden die Schranken schließlich mit voller Kraft hochgedrückt, um den Wagen mit seiner gesamten närrischen Fracht vom Prinzepaar über die Prinzengarde bis zum Elferrat der TG Ober-Roden zu befreien. Als die S-Bahn schließlich nahte, hatte Prinz Heinz seine verlorene Prinzenkappe schon wieder korrekt auf dem Kopf und der Wagen konnte – mit seiner zutiefst erschrockenen Mannschaft – weiter durch den Ort zum Rathaussturm fahren, als wäre nichts geschehen. Verletzte gab es keine.

Die Schranken am Bahnübergang konnten zumindest wieder zum regulären Schließen gebracht werden, wurden aber beschädigt. Außerdem sorgte der Vorfall für reichlich Verspätungen im S-Bahn-Verkehr. Die S2 Ober-Roden Richtung Rodgau konnte nur ganz langsam heranfahren, und musste stoppen sowie ein lautes Signal abgeben, ehe sie im Schritttempo über den Übergang weiter fahren konnte. Die sich steigernden Verspätungen wurden bis ins Eintracht-Stadion durchgesagt. (chz)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion