An die Schubkarre, fertig los

+
Unermüdlich kreisten die Kinder mit ihren Schubkarren durch das tiefe und schwer befahrbare zukünftige Spielplatzgelände am Maiglöckchenpfad. - Fotos (3):

Ober-Roden (chz) - Wer bislang den Begriff „Beteiligungsprojekt“ beim Ausbau des neuen Generationenspielplatzes im Maiglöckchenpfad nicht recht verstanden hatte, konnte ihn am Samstag wieder einmal aus erster Hand erleben.

Nicht nur Eltern und Kinder der Kindertagesstätten Potsdamerstraße, Zwickauer Straße und aus dem Waldkindergarten beteiligten sich daran, die erste Ausbauphase zum Ende zu führen.

Ebenso schafften Kita-Leiterin und Elternbeiräte mitten im Schlamm. Die Erzieherinnen Anke Junghans und Diana Nagel schwangen den Handschleifer, dass es nur so staubte: „Wir haben so etwas zwar noch nie gemacht, aber es klappt gut!“ Mit der Maschine wurden an den langen Bohlen zur Verkleidung des neuen großen Holzspielgerätes die Kanten gebrochen, damit es griffiger und ungefährlicher wird.

Acht bis zehn Paare mit ihren Kindern waren den ganzen Tag über da, schleppten Stämme, karrten Sand und Kies an oder Erde ab und packten da an, wo Not am Mann oder an der Frau war. Auch Maria Schmitt-Küchler, Pädagogische Fachberaterin in der Fachabteilungsleitung Kinder und Jugend der Stadt, schwang das Werkzeug.

Generationenübergreifender Spielplatz der Stadt

Handwerkliche Arbeit macht durchaus mal schmutzig, aber glücklich.

Der neue generationenübergreifende Spielplatz der Stadt, der schrittweise seit Herbst 2010 am Maiglöckchenpfad im Breidert entsteht, ist als Beteiligungsprojekt grundlegend der Bevölkerung selbst ans Herz gelegt. „Es sollen sich alle verantwortlich fühlen und die Kinder können erleben, dass es sich lohnt, mit anzupacken“, formuliert es Inge Petermann vom begleitenden Ingenieurbüro Stadt und Natur.

Dieter Händel, Holzkünstler und Chef der Firma Inspirito Holzkunst, der sich um Entwürfe und Herstellung von naturnahen Spielobjekten aus Holz kümmert und für die große bespielbare Holzplattform zuständig ist, zollte vor allem den eifrigen Frauen seine Hochachtung: „Früher hab ich nicht geglaubt, dass Frauen so viel können!“ Die Garten- und Landschaftsbau GmbH Odenwäller hatte die Vorleistungen erbracht und die Beteiligungsaktion mit Werkzeug unterstützt. Drei Fachleute des Ingenieurbüros „Stadt und Natur“ sowie weiterer Helfer hatten den Einsatz in der Hand.

Ihr Ziel des Beteiligungstages, die Sandkasteneinfassung aus mächtigen geschälten Stämmen fertig zu bekommen und den Sandkasten anschließend zu befüllen, haben sie erreicht. Nun muss die Anlage aber noch noch von einer Fachfirma eingesät und bepflanzt werden. Die Brücke über den Tunnel hat ein Geländer bekommen, diverse Palisadenwände mit kleinen Verstecken, Baumstammtipis, kleine Höhlen, Übergänge, Stämme zum Balancieren und Springen sind weitgehend angebracht worden.

Emsig und mit großer Geduld

Handarbeit im Doppelpack: Tim und Paul wurden nicht müde, ihre Schubkarren mit Kies und Schotter vollzuladen und am Sandkasten wieder auszukippen.

Emsig und mit großer Geduld halfen auch die Jüngsten mit. Die Zwillinge Tim und Paul etwa, die schon nach kurzer Zeit kaum mehr zu erkennen waren vor lauter Schlamm und Erde – aber glücklich. Umso mehr genossen sie belegte Brötchen, Kekse und Kuchen, dazu mittags eine Gulaschsuppe. Für die Verpflegung sorgte die Kita Potsdamer Straße.

Eine kleine Fotogalerie entlang der Baubaracke spürte am Samstag den bisherigen Stationen des Projektes nach – von der ersten Begehung über die Planungswerkstatt mit den Kindern, die ihre Wünsche und Ideen eingebracht haben, bis zur Zeichnung, wie es letztlich werden könnte.

Beteiligt sind tatsächlich schon viele Gruppen gewesen: die Nell-Breuning-Schule etwa im Rahmen ihres Sozialpraktikums, die Initiative „Wir sind Breidert“ mit der Unterstützung der inzwischen fertigen Boulebahn. „An diesem Wochenende haben wir die Arbeiten an die Helferzahl angepasst. Wenn wir mehr gewesen wären, hätten wir auch schon gepflanzt. Trotzdem haben wir schon viel erreicht“, freute sich Inge Petermann.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare