Senioren standen im Mittelpunkt

+
Älteste, aber durchaus rüstige und gut gelaunte Besucherin im Saal war am Samstag Elisabeth Eigenbrodt, die am gestrigen Sonntag 97 Jahre alt wurde und nun in der Nähe ihrer Tochter im Pflegepark Eichenhof wohnt. Bürgermeister Roland Kern (links) und Stadtverordnetenvorsteherin Maria Becht (rechts neben ihm stehend) gratulierten herzlich.

Ober-Roden ‐ In Rödermark lebt man gesellig und gesund – diese Theorie erhärtet sich, wenn man die erste der beiden großen städtischen Seniorenweihnachtsfeiern am Samstag zugrunde legt, in der ein buntes Programm die Ober-Röder Bürger erfreute. Von Christine Ziesecke

Hunderte Bürger über 70 Jahre waren von der Stadt Rödermark eingeladen worden - unter anderem in die frisch renovierte Halle Urberach zur gemeinsamen großen Kaffeetafel.

Gleich sieben unter ihnen zählten mehr als 90 Lenze. Die älteste Besucherin war dabei Elisabeth Eigenbrodt, die aus Karben stammt, seit kurzem im Pflegepark Eichenhof und damit in der Nähe ihrer Tochter lebt und die am gestrigen Sonntag 97 Jahre alt wurde. Gut gelaunt und der Würde bewusst, ließ sie sich von Bürgermeister Roland Kern und Stadtverordnetenvorsteherin Maria Becht im Kreis ihrer Familie und Heimbewohner mit Blumen ehren. Bei den Herren war wieder einmal Anton Kreißl aus der Beethovenstraße der Älteste – er wird am heutigen Montag 96 Jahre alt. Mit der 92-jährigen Marie Kratz, der 91-jährigen Gertrud Schnier und den 90-jährigen Josephina Frank und Katharina Braun war der Club der Neunziger wieder einmal überwiegend in weiblicher Hand; nur Johannes Braun mit 92 Jahren schaffte es noch in diesen Kreis.

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste wurden sie wie alle anderen Gäste über drei Stunden lang mit einem abwechslungsreichen Programm unterhalten. Zum Kaffee spielte der Musikverein 03 Ober-Roden unter der Leitung von Johannes Maurer bekannte und beliebte Weisen. Anschließend erfreute die Europa-Songgruppe der Nell-Breuning-Schule mit bekannten und mit eigenen Liedern.

Optische Leckerbissen waren wieder einmal die Auftritte mehrerer Gruppen der Ballettschule von Heidrun Götz - die Allerjüngsten mit sehr viel Ernsthaftigkeit und Stolz und mit wunderschönen Kostümen vor allem bei den deutschen Tänzen, die schon etwas Älteren mit Können, Charme und großer Grazie. Die Musikschule Rödermark war mit einem Flötenquintett und einem Querflötentrio zu Gast. Großer Chorgesang zum Programmschluss: der Männerchor der Frohsinn-Chöre der TG-Ober-Roden trug klangvolle Chorstücke vor und leitete über ins gemeinsame Finale, in dem auch die Gäste im Saal in die weihnachtlichen Weisen mit einstimmten.

Wie in den vergangenen Jahren haben sich allein am Samstag über 140 Menschen um das seelische und leibliche Wohl der betagten Gäste gekümmert: Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, städtische Mitarbeiter, zahllose Ehrenamtliche aus Vereinen und Kirchengemeinden sowie Schüler der Nell-Breuning-Schule sorgten mit ihrem Einsatz für einen reibungslosen und harmonischen Ablauf der Veranstaltung, die wieder unter der organisatorischen Leitung der Abteilung Soziale Dienste stand und dort vor allem in den bewährten Händen von Monika Weidner und Roswitha Bölling lag .

28 Schüler der Jahrgangsstufe 12 der Nell-Breuning-Schule halfen dabei an jedem der beiden Nachmittage im Rahmen ihrer Unterrichtseinheit Soziale Dienste mit. Auffallend war in diesem Jahr die besonders große Zahl von Magistrats- und Fraktionsmitgliedern aller Couleur einschließlich der meisten der aktuellen Bürgermeisterkandidaten. Sie schoben unermüdlich Getränkewagen durch die Reihen und verteilten Brötchenkörbe und Kuchen – der Bürgermeisterwahlkampf 2011 lässt grüßen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare