„Brotkorb“ braucht dringend Transporter für Lebensmittel / Sparkasse und Lions spenden

Sparen fürs eigene Auto

+
Rödermarks Ehrenbürgermeister Walter Faust (Bildd links, 3. von links) hatte bei der Sparkasse Dieburg 6 000 Euro zum Kauf eines Autos für den „Brotkorb“ locker gemacht. Die ökumenische Lebensmittelverteilsttelle braucht dringend ein Fahrzeug, mit dem es gespendete Ware abholen kann. (Im Bild: Pfarrer Oliver Mattes, Manfred Nessler, Sparkasse Dieburg, Walter Faust, Wolfram und Ingeborg Strasser und Pfarrerin Sonja Mattes. Große Freude herrschte bei Marita Weber (Bild oben, links) und den Strassers über 1 000 Euro vom Lions Club Rodgau/Rödermark, die Jochen Vollbach (3. von links) und Willi Burg (2. von rechts) überreichten.

Urberach (chz) ‐ Der „Brotkorb“, die ökumenische Lebensmittelverteilstelle für einkommensschwache Bürger, benötigt dringend ein eigenes Auto für das fast tägliche Abholen gespendeter Waren. Vom ersten Tag an hatten Ingeborg und Wolfram Strasser nicht nur ihre Arbeitskraft, sondern auch ihren Pkw unbürokratisch zur Verfügung gestellt.

Die Dringlichkeit des Handelns, um den 35 ehrenamtlichen Mitarbeitern die Arbeit zu erleichtern und den Fortbestand des „Brotkorbs“ zu gewährleisten, haben die „Lions“ erkannt. Ein Brief an den Präsidenten des Lions Clubs Rodgau/Rödermark, den Urberacher Arzt Dr. Dieter Knop, sowie persönliche Gespräche mit Lions-Mitglied Jochen Vollbach haben die Großzügigkeit des Clubs ins Rollen gebracht. „Es hat uns gar nicht viel Überzeugungskraft gekostet, nachdem wir unseren Clubmitgliedern vom Beweggrund und von den Kundenzahlen berichtet haben. Zudem liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit ohnehin auf der Kinder- und Jugendarbeit, und gerade Familien mit Kindern sind hier ja am stärksten betroffen“, schildert Vollbach die Entscheidung, dem „Brotkorb“ 1 000 Euro zur Beschaffung eines Transportfahrzeuges zur Verfügung zu stellen. Bei einem der nächsten „Lions“-Treffen werden die „Brotkorb“-Helfer, vielleicht in Begleitung eines Kunden, von ihren teilweise bedrückenden Erfahrungen berichten.

Eine weitere großzügige Spende konnten das Pfarrerehepaar Sonja und Oliver Mattes sowie die Strassers auch von der Sparkasse Dieburg in Empfang nehmen. Altbürgermeister Walter Faust, seit 1973 Mitglied im Verwaltungsrat, hatte die Sorgen aus Urberach übermittelt und tatsächlich 6 000 Euro aus dem Stiftungsprogramm bewilligt bekommen. Diesen Betrag überreichten nun Vorstandsvorsitzender Manfred Nessler und Abteilungsdirektor Karl-Heinz Sehnert im Keller der Petrusgemeinde Urberach, wo der „Brotkorb“ jeden Donnerstagnachmittag seine Türen öffnet.

Das sind derzeit bis zu 80 Bedürftige wöchentlich, die für bis zu 150 Familienangehörige zum symbolischen Preis von einem Euro Lebensmittel kaufen können. „Wir unterstützen besonders gerne da, wo sich Menschen so großzügig ehrenamtlich engagieren und wo eine so hohe Zahl von Betroffenen erreicht werden kann“, betonte Manfred Nessler und hofft, damit eine gute Grundlage für andere Spender zu schaffen. „Ende dieses Monats wissen wir da mehr“, versprach Pfarrerin Sonja Mattes. Bis dahin ist bekannt, ob 3 000 Euro aus der hessischen Lotto-Stiftung und 5 000 Euro der Stiftung „Miteinander leben“ des Kreises verbucht werden können. Zudem läuft noch eine Anfrage bei der HEAG.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare