„SPD begeht Verrat und politischen Selbstmord“

Rödermark ‐ Politischer Selbstmord und Verrat an sozialdemokratischer Überzeugung: Schärfer noch als gegen die CDU schießt AL-Vorsitzender Eckhard von der Lühe gegen deren neuen Kooperations-Partner SPD. Von Michael Löw

Kaum habe das schwarz-rote Bündnis gestanden, habe der Aufsichtsrat der IC Rödermark AG mit den Stimmen von CDU und SPD den Vertrag des IC-Vorstands Norbert Rink - der seit gut einer Woche offiziell Bürgermeisterkandidat der CDU ist - bis Ende 2011 verlängert. Dank dieser Entscheidung, so von der Lühe, habe Rink seinen Job auch über den Wahltag hinaus sicher. Das bedeute eine 180-Grad-Wende zur bisherigen SPD-Politik, die diese Form städtischer Wirtschaftsförderung hart kritisierte.

Kritik an Machtgehabe der Christdemokraten

Der CDU wiederum scheine „jede Verzweiflungstat recht zu sein“, die ihr Macht sichert und die Möglichkeit gibt, gegen Bürgermeister Roland Kern zu arbeiten. Erkauft habe sie sich dies, indem sie der SPD den Vorsitz des Bauausschusses überlässt und ihr den 2006 „durch Dummheit verbaselten“ Sitz im Magistrat „zuschachert“.

Nach dem Aus für die schwarz-gelbe Koalition hatte die AL auf eine „sachbezogene Politik ohne festgefügte Blöcke“ gehofft. Dem aber habe schwarz-rotes Machtstreben einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Ob CDU und SPD damit Erfolg haben, ist nach Ansicht von der Lühes zweifelhaft. Die Entscheidung zur Zusammenarbeit hätten „einige wenige Strippenzieher“ im Hinterzimmer getroffen. Der AL-Vorsitzende glaubt beide Parteien so gut zu kennen, dass Basis und Stammwähler sich entmündigt fühlen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © AP

Kommentare