Spielplatz wird abends Jugendtreff

Urberach (lö) - Laute Jugendliche, knatternde und hupende Mopeds, zerdepperte Flaschen, überall verstreute Fastfood-Packungen: Der kleine Spielplatz im Bienengarten muss immer wieder als Ersatz-Jugendtreff herhalten, und das nervt Nachbar Viktor Manch.

Er befürchtet, dass Halbstarke den Spielplatz zu ihrem Revier machen und die Kinder vertreiben. Denn im Sommer habe er beobachtet, wie ein junger Südländer kleinere Kinder mit den Worten „Haut jetzt ab!“ verjagte.

Angefangen habe der Ärger vor drei oder vier Monaten, sagt Viktor Manch. Die Sitzecke des Spielplatzes wurde zur Raucherecke, in der sich auch 13- und 14-Jährige bei Älteren mit Zigaretten eindecken. Dass die Raucher Angst vor der Entdeckung haben, schließt der Nachbar aus ihrer auffälligen Scheu vor Erwachsenen: Immer wenn Spaziergänger mit Hunden oder Jogger vorbeiliefen, verstecken sie ihre Kippen.

„Irgendwo müssen die Jugendlichen ja hin“

Was Manch nicht weiter wundert, denn man kennt sich im beschaulichen Bienengarten. Er wisse, wo die jungen Leute wohnen und habe die Adresse dem Ordnungsamt, der Polizei und Bürgermeister Roland Kern mitgeteilt. Auch die Kennzeichen diverser Motorroller gab er weiter. Reaktion: bisher Fehlanzeige.

Viktor Manch fühlt sich als Bürger von den Behörden im Stich gelassen. Er würde mit Sätzen wie „Wir haben keine Mittel“ und „Irgendwo müssen die Jugendlichen ja hin“ oder dem Hinweis auf Personalmangel abgespeist. Sein Fazit dieses Sommers: „Ich bin kein gelangweilter Rentner, der den ganzen Tag aus dem Fenster starrt und Falschparker aufschreibt. Aber ich muss gestehen, dass mir diese Situation extrem auf die Nerven geht und ich über einen Umzug in eine andere Gegend nachdenke.“ Zumal andere Nachbarn den Mund nicht aufmachen, weil sie Angst vor faulen Eiern an der Hauswand hätten.

Von unserer Zeitung auf das Problem angesprochen, kündigte Bürgermeister Kern an, selbst einmal abends auf den Spielplatz zu gehen, um sich die Sache anzusehen und das Gespräch mit den Jugendlichen zu suchen. Außerdem soll sich der Präventionsrat in seiner nächsten Sitzung mit dem Spielplatz beschäftigen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion