Spielstadt in Urberach

Pädagogische Alleskönner bei Ferienspielen

+
Die Betreuer Sarah Redlich und David Bohlman dokumentieren mit ihrem „Kids TV“-Team den Alltag in der Spielstadt und müssen Flexibilität beweisen: Denn Kameraleute, Tontechniker und Sprecher wechseln täglich.

Urberach - 57 Kinder, 13 Betreuer und zwei Praktikanten spielen zwei Wochen lang Stadt. Ihr Mikrokosmos mit Handwerksbetrieben, Bank, Gärtnerei und Fernsehstation ist die „Villa Kunterbunt“ in der Liebigstraße. Von Michael Löw 

David Bohlmanns Arbeitstag fängt im Einwohnermeldeamt der Spielstadt an. Morgens um neun verteilen er und etliche andere Betreuer die Ausweise an die 57 Einwohner. Auf den Plastikkärtchen steht alles, was Betreuer über ihre Schützlinge wissen müssen: Allergien, Krankenkasse, Telefonnummer der Eltern, der Hinweis, ob das Kind alleine nach Hause gehen darf oder warten muss, bis es abgeholt wird.

Sobald die Formalitäten erledigt sind, wechselt David Bohlmann den Job. Zusammen mit Sarah Redlich (17) managt der 21-jährige Student der Sozialarbeit den Fernsehsender „Kids TV“. Nicht nur wegen der Tausende von Euro teuren Ausrüstung ist das eine verantwortungsvolle Aufgabe. Denn die Angestellten von „Kids TV“ sollen mit Herzblut an die Sache rangehen - was ihnen gestern Morgen noch ein wenig schwerfiel. „Der Ton ist auch wichtig“, wirbt David Bohlmann deshalb für einen der nicht allzu begehrten Fernsehjobs. Der hinter der Kamera dagegen musste verlost werden.

Sarah Redlich und David Bohlmann suchen mit den Kindern nach Stoff fürs tägliche Magazin. Nachrichten und Wetter sind Pflicht, das Interview mit dem OFFENBACH-POST-Redakteur wird kurzfristig ins Programm genommen. Zwei Mädels aus dem Team malen das Senderlogo, das in die Beiträge eingeblendet wird.

Und immer wieder erklärt David Bohlmann, wie das Profistativ auf die richtige Höhe gebracht wird, wo der Tontechniker Kopfhörer und Mikro einstöpselt oder bei welchen Motiven die Kamera besser still steht statt in hektische Zoomfahrten zu verfallen. Die Technik stellt der Offene Kanal bereit, der gegen Ende der Sommerferien zwei Wochen Spielstadt zu einem 20-Minuten-Film zusammenschneidet.

Leserbilder: Die schönsten Plätze in Rödermark

David Bohlmann ist zum vierten Mal Betreuer in Klein-Rödermark. 2014, nach dem Fachabitur, suchte er ein Praktikum und wurde bei der städtischen Jugendarbeit fündig. „Da bin ich reingegangen und bin jetzt immer noch als Aushilfe tätig.“ So wie er erzählt und mit den Kindern umgeht, macht’s ihm einen Heidenspaß. Umgekehrt ist’s genauso: Bohlmann ist kein Kuschelbetreuer, an den sich die Kinder in jeder freien Sekunde klammern, sondern Motivator, Ideengeber, Entertainer und Schlichter. Auch gestern Morgen musste er wieder einmal Wogen glätten. Denn selbst kleine Fernsehleute sind offenbar komplizierte Charaktere. Aber sie können auch ungeheuer herzlich sein: Zum „Kids TV“-Team gehört seit 2015 auch ein Junge im Rollstuhl. Er schenkte David Bohlmann voriges Jahr bei der Abschlussfete ein T-Shirt und Schokolade. Bohlmann: „Diese Dankbarkeit war für mich das schönste Erlebnis, seit ich Betreuer bin!“

Die Bewohner der Spielstadt 2017 sind jünger als die im vorigen Jahr. „Wir haben uns wieder auf die Altersgruppe sechs bis elf Jahre beschränkt. Denn letztes Jahr waren Jugendliche mit 14 dabei, und das gab eine Trennung zwischen Großen und Kleinen“, schildert David Bohlmann die Probleme einer überalterten Stadt.

Seine Chefin Stephanie Grabs, die Leiterin der städtischen Jugendarbeit, hat ein Team von 13 Betreuern eingeteilt. Immer zwei kümmern sich in den Betrieben um acht bis zehn Kinder. Erstmals sind zwei Praktikanten mit dabei. Zur „Kids TV“-Mannschaft von Sarah Redlich und David Bohlmann gehört Philipp Grix (15). Er war viele Jahre lang Teilnehmer und wächst jetzt ins Team hinein. Joana Chavez engagiert sich trotz ihrer erst 14 Jahre auf der Kinder- und Jugendfarm und peilt ebenfalls eine Karriere in der Spielstadt an. „Ihr schienen sechs Wochen Nichtstun in den Sommerferien zu lang“, erzählt Stephanie Grabs, wie sie zu einer neuen Kollegin kam.

Kennen Sie die Wappen aus der Region?

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare