Sponsoren gesucht für Strafbank

Ober-Roden - (lö) Der Förderverein der Nell-Breuning-Schule sucht händeringend nach Sponsoren, um seinen Trainingsraum langfristig sicher zu finanzieren. Bislang zittert er sich von Schuljahr zu Schuljahr.

In den Trainingsraum schicken Lehrer jene Schüler, die den Unterricht massiv stören. Er ist sozusagen die Strafbank der Nell-Breuning-Schule.

Im vergangenen Schuljahr haben 332 Schüler den Trainingsraum insgesamt 701 mal besucht“, unterstreicht Fördervereinsvorsitzende Angelika Fuchs die Notwendigkeit. Für 158 von ihnen blieb der Trainingsraum eine einmalige, für weitere 64 eine zweimalige Strafe. Es gibt allerdings auch eine Handvoll besonders hartnäckiger Störenfriede, die häufiger auf der Strafbank sitzen. Der traurige Spitzenreiter brachte es auf 21 Besuche. An der integrierten Gesamtschule werden rund 1 750 Schüler unterrichtet.

Im Trainingsraum vermitteln Christa Drohmann, eine pensionierte Grundschullehrerin, und zwei weitere Frauen den Kindern und Jugendlichen das kleine Einmaleins des Schul-Verhaltens. Bei einfachen Verstößen reichen Ermahnungen. Fällt ein Schüler mehrfach negativ auf, drohen Elterngespräche oder ein befristeter Ausschluss vom Unterricht. Auf jeden Fall müssen die Übeltäter einen Rückkehrplan erarbeiten. Darin erklären sie, wie sie sich einen konfliktfreien Unterricht vorstellen.

Rund 750 Euro braucht der Förderverein monatlich für diese anspruchsvolle pädagogische Aufgabe. Dank 3 700 Euro der Sponsoren HSE-Stiftung, Fraport und Volksbank Maingau, 2 000 Euro aus der eigenen Kasse und 720 Euro aus dem Kuchenverkauf bei der Einschulung steht die Finanzierung bis fast zu den Sommerferien 2010. „Danach geht die Finanzierungsfrage allerdings wieder von vorn los“, bedauert Angelika Fuchs die Unsicherheit. Um ihr dauerhaft ein Ende zu machen, hat sie das Trainingsraum-Konzept vier weiteren potenziellen Geldgebern vorgestellt. Deren Antworten stehen aber noch aus.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

Kommentare