Rund 400 betagte Gäste in Ober-Roden

Stadt feiert mit ihren Senioren

Viele glänzende Augenpaare im Saal gab’s beim Auftritt der Kinder aus den Kitas Zwickauer und Potsdamer Straße in Ober-Roden.
+
Viele glänzende Augenpaare im Saal gab’s beim Auftritt der Kinder aus den Kitas Zwickauer und Potsdamer Straße in Ober-Roden.

Ober-Roden - Die gute Tradition städtischer Seniorenweihnachtsfeiern bringt vielen älteren Mitbürgern eine schöne und harmonische Abwechslung in die Adventszeit. 400 Gäste nahmen an der ersten von zwei Feiern teil.

Mancher der 4 300 Eingeladenen aus ganz Rödermark mag sich wohl zu jung für so etwas fühlen; andere sind gesundheitlich nicht in der Lage teilzunehmen, doch knapp 400 betagte Gäste aus Ober-Roden und Umgebung genossen es, einen Nachmittag lang von Bediensteten der Stadt, von Kirchen- und Vereinsmitgliedern und von Schülern der Nell-Breuning-Schule umsorgt zu werden. Bürgermeister und Erster Stadtrat, Magistratsmitglieder, die Mitarbeiter der Abteilung Soziale Dienste und die Vorsitzenden des Seniorenbeirats waren dabei, suchten das Gespräch mit den Gästen und hatten offene Ohren für die Sorgen oder auch mal für ein Dankeschön der älteren Bürger.

Begrüßt wurden sie alle mit Kaffee und Kuchen und Tischmusik des Musikvereins 08 Ober-Roden unter der Leitung von Dieter Weis. Anschließend verzauberten vor allem die Kinder die Herzen der Gäste. Die Europasonggruppe der Nell-Breuning-Schule unter Leitung von Dr. Hanne Grünsteudel brachte die Augen der betagten Gäste zum Leuchten, nicht nur mit ihrem Gesang, auch mit ihrem abschließenden Weihnachtsgruß.

Auch Bürgermeister Roland Kern selbst trat in Aktion. Er löste sein Versprechen ein, gemeinsam mit der jungen und sehr begabten Geigerin Aki Endo ein Weihnachtsduett zu spielen – vor allem aber brillierte sie anschließend solo. Neben der Musik gab’s Tanz. Seit nunmehr 39 Jahren bereichert Ballettlehrerin Heidrun Götz mit ihren Elevinnen regelmäßig die städtischen Weihnachtsfeiern. Von den Kleinen bis zu den jungen Damen sind dann immer alle gleichermaßen konzentriert bei der Sache: eine Augenweide. Ob volkstümliche Polka, Walzer oder Galopp im ersten Teil oder die schneeweiße Pracht des Schneeflockenwalzers von Tschaikowsky im zweiten Teil: Hier waren die Blicke aller Gäste im Saal auf die Bühne gerichtet und der Beifall lang. Wie viele stolze Großeltern wohl im Saal dabei waren, zeigte auch das Winken der Kinder aus den Kitas Zwickauer Straße und Potsdamer Straße in den Saal hinein. Sie ließen viele Gäste besonders strahlen bei ihren musikalischen Erzählungen, was Tiere am Heiligen Abend machen und was die Welt ohne Weihnachtsmann wäre.

Bilder: Weihnachtsfeiern für gut 800 Senioren

Bilder: Weihnachtsfeiern für gut 800 Senioren

Eher besinnliche Texte zur Weihnacht las dagegen Hildegard Scheit aus Ober-Roden – auch sie gehört bereits seit mehreren Jahren zum Programm –, ehe sich der Jahrgangschor des Schuljahres 1940 unter Leitung von Bob Schrod vorstellte, der am Schluss mit den Gästen das gemeinsame „Oh du fröhliche“ eindrucksvoll begleitete. Blumensträuße bekamen zuvor die vielen Bürger im Saal, die das 90. Lebensjahr bereits vollendet haben, so etwa Christa Duda und Marianne Schwerber (beide 90), Mechthilde Schrod (91), Luise Appel und Helga Wenzel (beide 92) und vor allem Lieselotte Jantsch, die mit 95 Jahren die ältesten Bürgerin im Saal war. Auf die gleiche Anzahl von Lebensjahren brachte es Rudolf Scheer, gefolgt von Rudi Lange (93) sowie Hans-Heinrich Meyer und Franz Steininger mit jeweils 90 Jahren.

Größere Probleme der Gäste gab’s für die vorsorglich wartenden Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes Ober-Roden nicht zu betreuen – wohl aber ein eigenes. Bei ihrem Neunsitzer, mit dem sie Gäste zur Feier gebracht hatten, fiel während der Veranstaltung eine Seitenscheibe raus. Dank DRK-Hilfe aus Urberach kamen aber alle Senioren wieder gut nach Hause. (chz)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare