Stadt soll Bürger-Kelterei unterstützen

Koalition fordert Äppler-Offensive

+
Leer und sauber stehen die großen Edelstahltanks im Keller der Kelterei. Nur in einem sind noch Reste des edlen Stöffchens, die letzten der Traditionskelterei Schwarzkopf.

Rödermark - Die Schließung der Kelterei Schwarzkopf hat auch die Politik auf den Plan gerufen. Die CDU/AL-Koalition sorgt sich um die Apfelweinkultur und die Streuobstwiesen, auf denen der Stoff fürs Stöffche wächst, und fordert eine kommunale Äppler-Offensive.

Lesen Sie dazu auch:

Der letzte Apfel ist zu Saft gepresst

Einen entsprechenden Antrag soll die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am 7. Oktober (Mehrzweckraum Halle Urberach, 19.30 Uhr) diskutieren. Die Schwarz-Grün will mit Hilfe der städtischen Wirtschaftsförderung eine Kelterei aufbauen, die Rödermärker Äpfel presst und den Apfelwein vermarktet. „Beherzte Bürger wollen die Tradition fortsetzen“, schreiben Mona Reusch (CDU) und Stefan Gerl (AL) in der Antragsbegründung. Außerdem soll der Magistrat Gaststätten, Getränkehändler, Vereine und Festveranstalter aufrufen, heimischen Apfelwein zu verkaufen, und Aktivitäten fördern, die in Zusammenhang mit der Brauchtumspflege stehen.

Der größte Bembel der Welt

Der größte Bembel der Welt

Ökologisch wertvolle Streuobstwiesen können nach Ansicht von CDU und AL auf Dauer nur bestehen, wenn Besitzer oder Pächter mit ihren Produkten auch Geld verdienen.

(lö)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare