Stadtbücherei gewinnt Leser zurück

Rödermark - (lö) Zehn Prozent mehr Ausleihen in der Stadtbücherei insgesamt, ein Plus von sogar mehr als 20 Prozent in der Filiale in Urberach, 211 neue Leser im Erwachsenenalter. „Es zeigt sich, dass das Konzept der Familienbücherei bei der Bevölkerung gut ankommt“, kommentierte Leiterin Brigitte Stenske die durchweg positiven Zahlen der Bilanz 2008.

 1 042 Erwachsene leihen gelegentlich Bücher aus. Die Zahl der regelmäßigen Leser über 18, also mit Jahreskarte, kletterte um fast 40 Prozent von 568 im Jahr 2007 auf nun 789. Brigitte Stenske: „Damit hat sich die Reduzierung der Gebühr für eine Jahreskarte von 15 Euro auf 5 Euro rentiert.“ Allerdings konnte auch dieses satte Plus den Rückgang noch nicht ausgleichen, den die Bücherei durch die 2006 eingeführte Gebühr verkraften musste. Sie war ein Ergebnis des Haushaltskonsolidierungs-Konzeptes und sollte das jährliche Defizit der Bibliothek um 15 000 Euro verringern. Die Gebühr brachte der Stadt aber keine nennenswerten Einnahmen und kostete die Bücherei hunderte von Lesern.

Brigitte Stenske führt die Mehr-Ausleihen auf die erfolgreiche Reorganisation der Bücherei im Urberacher Rathaus zurück. Außerdem beteiligten sich 2008 allein fünf Urberacher Kindergärten am neuen „Bibliotheksführerschein“. Die meisten dieser Kinder wurden dauerhaft als neue Leser gewonnen.

In der Kartei der Stadtbücherei stehen 1 024 Leser, die jünger als 14 Jahre sind. Einen Knick gibt‘s in der Altersgruppe bis 17: Hier weist die Kartei nur 269 „Kunden“ aus.

Voriges Jahr hat die Stadtbücherei der Schwerpunkt auf den Aufbau eines aktuellen Medienbestandes gelegt. Viele alte Bücher wurden aussortiert. Nachdem die Urberacher Leser die Umstrukturierung der Romane nach Themen gut aufgenommen hatten, wurde dies auch im Bücherturm umgesetzt. Noch sind die Maßnahmen nicht abgeschlossen, schon jetzt zeige sich, dass sich die Leser besser zurechtfinden. Immer beliebter, so Brigitte Stenske, wird der Online-Katalog.

Als Ergänzung zu den etablierten Veranstaltungs-Reihen sucht die Stadtbücherei immer wieder auch nach neuen Angeboten zur Leseförderung. An der ersten bundesweiten Aktionswoche „Deutschland liest“ hat sie sich unter anderem mit einer Autorenlesung für Kinder beteiligt.

Bei den Veranstaltungen für Erwachsene ragte die szenische Lesung des Turmalin-Theaters hervor. Die Schauspielerin Cornelia Gutermann-Bauer hat die Geschichte „Die Marquise von O.“ von Heinrich von Kleist zu neuem Leben erweckt. Ein weiteres Highlight war die Veranstaltung zum Internationalen Frauentag. Unter dem Motto „Freche Texte - freche Lieder“ haben die Frauen des Vereins „Lesezeichen“ für ein volles Haus gesorgt. Großer Beliebtheit erfreut sich nach wie vor die Leserreise durch Werke klassischer Autoren.

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN

Ausleihen: Stadtbücherei gesamt: 80 390, plus 9,6 Prozent (Ober-Roden: 63 486, Urberach: 17 434).

Medienbestand: gesamt 41 386, minus 2,5 Prozent (Ober-Roden: 32 697, Urberach 9 139).

Zu den Medien gehören unter anderem 13 043 Romane, 11 256 Sachbücher, 10 718 Kinder- und Jugendbücher, 6 101 CDs, DVD‘s und ähnliche Medien sowie 718 Zeitungen, Zeitschriften und Magazine.

Am häufigsten ausgeliehen wurden Kinderbücher (30 704 mal). Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Romane (22 998 mal) und elektronische Medien (20 205 mal).

Der Etat für Neuanschaffung beträgt 20 000 Euro. Zwei Drittel fließen in den Bücherturm, der Rest nach Urberach.

Veranstaltungen: 131, plus 9,2 Prozent (106 für Kinder, 25 für Erwachsene). lö

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare