Buntes Programm für Altbürger

800 Senioren verwöhnt

+
Der größte Spaß für die vielen Großeltern und Urgroßeltern bei den Weihnachtsfeiern waren die Beiträge der Kindertagesstätten.

Ober-Roden - Rund 800 alte und oft hoch betagte Gäste ließen sich"s bei den städtischen Weihnachtsfeiern gut gehen. Für ihr Wohl sorgten 100 ehrenamtliche Helfer.

In Rödermark lässt es sich gut alt werden. Das bewies die große Zahl der Gäste, die 90 Jahre und älter sind und mit Blumen oder einer Flasche Wein geehrt wurden. Dabei war die Urberacher Damenwelt nicht zu toppen: 13 Frauen haben ihren 90. Geburtstag schon gefeiert, allen voran Margareta Gensert mit 98 Jahren in hervorragender Verfassung und mit sehr charmanter Ausstrahlung - eine Frau, die eindeutig in Erinnerung bleibt.

Der größte Spaß für die vielen Großeltern und Urgroßeltern bei den Weihnachtsfeiern waren die Beiträge der Kindertagesstätten.

In Ober-Roden und den dazugehörigen Ortsteilen war es Gertrude Schnier, die mit 94 Jahren die Älteste im Saal war und sich bester Gesundheit erfreut: „Schmerzen? Kenne ich nicht. Mir geht es gut!“ Etwas weniger gut geht’s anscheinend den Männern in Rödermark: Bei der Feier in Urberach fehlte der einzige angemeldete über 90-Jährige; und in Ober-Roden, Waldacker und Messenhausen schafften es Erich Wetzel und Heinrich Zeller „gerade mal“ auf 92 Jahre, genossen aber die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wurde.

Rund 800 betagte Gäste erfreuten sich daran, an zwei Terminen von Bediensteten der Stadt, von Kirchen- und Vereinsmitgliedern und von Schülern der Nell-Breuning-Schule liebevoll umsorgt zu werden. Bürgermeister Roland Kern und Erster Stadtrat Jörg Rotter, Magistratsmitglieder und die Vorsitzenden des Seniorenbeirats saßen mit stets offenem Ohr für die Sorgen oder für ein Dankeschön der älteren Bürger an den Tischen.

Kaffee und Kuchen sowie die Musikvereine 08 Ober-Roden und 06 Urberach begrüßten die Gäste, ehe vor allem die Kinder die Herzen der Gäste verzauberten: die Europasonggruppe der Nell-Breuning-Schule, der Chor der Schule an den Linden ebenso wie die Kleinsten der Kitas Zwickauer Straße und Lessingstraße mit ihren großen Nikolausmützen. Doch auch Gerapptes aus dem „Schiller-Haus“ und A Capella-Gesang der „Kakteen“ aus Eppertshausen machten aus der Seniorenfeier ein wahrlich buntes Kulturprogramm.

Optischer Höhepunkt waren wie stets die Mädchen der Ballettschule von Heidrun Götz. Die drei Rodaukapitäne Oliver Rösler, Dennis Folladore und Reinhold Franz mit ihren Saxophonen und Monika Czechowicz animierten die Gäste zum Mitsingen: „Sonst singen Sie ja vielleicht kaum mehr Weihnachtslieder.“ Die Lehr’schen Chöre am Samstag und die „Edel Voices“ der Sängerlust Edelweiß am Sonntag füllten die Kulturhalle mit ihren Stimmen und rundeten mit dem Posaunenchor der Petrusgemeinde die Weihnachtsfeiern mit dem gemeinsamen „Oh du fröhliche“ stimmungsvoll ab.

Adventsmarkt in Ober-Roden

Adventsmarkt in Ober-Roden

Der Dank des Stadtoberhauptes und der Besucher galt den Künstlern auf der Bühne, vor allem aber auch den jeweils rund 50 ehrenamtlichen Helfern aus Vereinen und Initiativen sowie 22 Schülern der Nell-Breuning-Schule, alle koordiniert von Wolfgang Geiken-Weigt und Sandra Seibert von der Abteilung Soziale Dienste. Das Rote Kreuz hatte außer den Fahrdiensten angenehm wenig zu tun.

chz

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare