Strandgefühl auf Orwisch Beach

Urberach - (chz) Drei Tage „Orwisch Beach“ vor dem Badehaus in Urberach: Die ganz große Party, die sich nicht nur die Ausrichter vom eigens gegründeten „City Beach Events Ltd.“ aus den Erfahrungen beim Rödermark-Festival erträumt hatte, kam nach kräftigen Regenfällen am Freitag und sporadischen Schauern am Samstag nur langsam in Gang.

Sportler, Macher und Gastronomen standen anfangs noch im Regen.

Doch die Ausrichter, verbreiteten Optimismus und Detlef Beier, Oliver Sonnleitner und Peter Schröder, der als Beachwart des Hessischen Volleyball-Verbandes (HVV) für Hessen-Süd und als Abteilungsleiter Volleyball beim MTV die sportlichen Fäden in der Hand hielt, bekamen Recht. Am Samstag füllten sich mit den beginnenden Hauptrundenspielen auf dem Center Court auch die Zuschauerränge.

Bilder der Orwisch-Beachparty

„Orwisch Beach“ in Urberach

Die Gäste wollten Party, aber sie verfolgten auch interessiert die Spiele der HVV-Beachtour.

Nachmittags boten die Fördervereine der Kindergärten aus der Zwickauer Straße und der Potsdamer Straße ein kleines Kinderprogramm an und eine Eisdiele lud zur Cookies-Party, doch viele der Kinder waren schon mit den Bergen von Sand glücklich.

Mit den ersten Sonnenstrahlen am späten Samstag zog es auch die Gäste in Scharen auf die Tribüne und in den kulinarischen Wellnessbereich.

Balsam für die Seelen der Organisatoren waren die samstagabendlichen Sonnenstrahlen und die steigenden Temperaturen, die nicht nur alles viel freundlicher machten, sondern auch in Scharen Besucher aufs sandige Gelände lockten. Fruchtige Cocktails gingen ebenso gut weg wie frische Chips, Crêpes oder indische Reisgerichte. Die Gäste genossen sie barfuß in den reichlich vorhandenen Liegestühlen und lauschten dabei der Partymusik von DJ Mickey oder später dem Liveauftritt von Steven Taylor alias Stefan Hofmann. Maßgeblichen Anteil an der heiteren Atmosphäre hatte Profi-Moderator Michael Wippermann, der ansonsten Veranstaltungen wie das ATP-Tennisturnier in Halle moderiert.

Die Organisatoren lobten die Stadt, die den Platz ebenso wie die Leistungen der Eigenbetriebe etwa bei den Aufräumarbeiten zur Verfügung stellte: „Ohne die Stadt und unsere Sponsoren hätte dieses Event nicht stattfinden können.“ Nichts gegangen wäre allerdings auch ohne die Einbindung des MTV Urberach und seiner Mitarbeiter, auf dessen beiden Beachvolleyballplätzen die meisten der Gruppenspiele am Samstag ausgetragen wurden.

Ihren Spaß hatten die Kinder mit dem riesigen Sandkasten. Fotos: Ziesecke

Spätestens nach der Zusage der beiden großen Sponsoren Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach und Sparkasse Dieburg trauten sich die Verantwortlichen an die Aufgabe heran. Bei jedem der 40 weiteren Sponsoren mit Beiträgen von 50 Euro aufwärts wurde das Angebot ausgebaut - etwa mit der professionellen Tribüne, die für 1 500 Euro ausgeliehen wurde. Gegen Platzmiete wurden die Standplätze ausschließlich an Rödermärker Gastronomiebetriebe vergeben. „Wir haben diesmal nicht gekleckert, sondern geklotzt, und mit einem Budget von gut 15 000 Euro ein hochwertiges Event auf die Beine gestellt - eine Grundinvestition, schließlich wollen unsere Sponsoren auch sehen, was wir aus ihrem Geld machen“, begründete Peter Schröder die hochwertigen Zutaten zu dem Freiluftevent, und das zu Recht: Mehrere Geldgeber kamen vorbei und staunten über das gelungene Turnier, das nur mit dem Wetter zu kämpfen hatte.

Die Öffentlichkeitsarbeit war so gut, dass sich in den letzten Tagen sogar Sponsoren von sich aus meldeten. Das lässt hoffen, dass aus „Orwisch Beach“ ein jährliches Event werden könnte. „City Beach Events Ltd.“ hat schon die erste Anfrage zur Ausrichtung eines auswärtigen Turniers vorliegen. Der in Hessen etwas eingeschlafenen Kultur der großen Innenstadt-Volleyballevents könnte das nur gut tun. Neben Urberach hatte in diesem Jahr nur Frankenberg den Mut zu einem solchen Ereignis.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Ziesecke

Kommentare