Streit und zehn Euro Strafe

Braucht ein Moped eine Parkscheibe?

+
So sieht’s die Straßenverkehrsordnung vor: Gut lesbar informiert die Parkscheibe, zu welchem Zeitpunkt dieses Moped zwischen Friedhof und Nell-Breuning-Schule abgestellt wurde. Den Wind- und Diebstahltest würde dieses Exemplar aber nicht bestehen.

Ober-Roden - Auch Mopeds brauchen eine Parkscheibe. Diese zehn Euro teure Erkenntnis gewann ein 16-Jähriger, der sein Mofa vorm Friedhof Ober-Roden abstellte und gebührenpflichtig verwarnt wurde. Von Michael Löw

Den Sachverhalt stellt auch der Vater des Verkehrssünders nicht in Frage; wohl aber die Art, wie der Strafzettel zu Stande kam. Der Jugendliche parkte sein rotes Mofa auf dem Friedhofsparkplatz in der Kapellenstraße, direkt gegenüber der Nell-Breuning-Schule. Nach zwei Stunden hätte das Zweirad weg gemusst, denn diese Obergrenze - nachzuweisen durch die berühmte blaue Scheibe - soll Dauerparker fern halten. Das Mofa stand länger, seinem Besitzer flatterte ein Knöllchen ins Haus.

„Der Ordnungspolizist lässt die Kinder in eine Falle laufen“, schimpfte der Vater des 16-Jährigen im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Mann des Ordnungsamtes hätte aus seinem Dienstfahrzeug heraus zugeschaut, wie die Schüler ihre Mopeds geparkt hätten und seine Beweisfotos geschossen, nachdem sie in den Unterricht gegangen seien. „Die lauern immer nur auf Parksünder und tun nichts, wenn Kinder sich prügeln. Das ärgert mich maßlos“, lässt der Vater kein gutes Haar an der Ordnungspolizei. Zumal der Parkplatz um diese Zeit - auf dem Strafzettel steht 12.01 Uhr - höchstens zu 20 Prozent belegt sei.

Parkscheibenpflicht ohne Ausnahme

Die Parkscheibenpflicht gilt ohne Ausnahme für jeden motorisierten Verkehrsteilnehmer, stellte der stellvertretende Ordnungsamtsleiter Stephan Brockmann gegenüber unserer Zeitung klar. Trotzdem seinen die Knöllchen vom Friedhof „fast ein Novum“ in Rödermark. Während die Ordnungspolizei andernorts ihren Ermessensspielraum durchaus großzügig auslege, habe sie hier durchgegriffen.

„Das ist eine ewige Leier“, erläuterte Brockmann die Vorgeschichte. Friedhofsbesucher, überwiegend ältere Leute also, würden sich immer wieder bei der Stadt beklagen, dass zwei- und vierrädrige Dauerparker die Fläche blockierten. Es gebe klare Absprachen mit der Schule, dass der Friedhofsparkplatz frei bleibe.

Brockmann weist den Vorwurf, sein Kollege habe die Jugendlichen auflaufen lassen, zurück. Es sei „nicht unüblich“ Verkehrssünden aus dem Auto heraus zu dokumentieren. Doch auf dem Friedhofsparkplatz seien Jugendliche „schon mehrfach“ mündlich auf die Parkscheibenpflicht hingewiesen worden: lange Zeit ohne Ergebnis, jetzt mit den bekannten Konsequenzen.

Irrsten Ausreden von Parksündern

Einfallsreich oder schlicht gelogen

Dass die Ordnungspolizei fast täglich vor der NBS den Verkehr kontrolliert, gehe auf einen Wunsch von Eltern und Schulleitung zurück. Argumentationshilfe erhält Brockmann vom ADAC, der nicht unbedingt als Freund deutscher Ordnungsbehörden gilt. Es gebe keine Sonderregelung für Motorräder. Die Motor-Lobby hat aber einen praktikablen Vorschlag parat. Sie rät, eine gelochte Parkscheibe mit Kabelbindern dauerhaft am Moped zu befestigen.

Quelle: op-online.de

Kommentare