TSC Rödermark

Tänzer wollen ihre Halle umbauen

+
Aurelia und Heinz-Josef Bickers, die dreifachen Weltmeister, vertraten den Tanzsportclub Rödermark als eines von vier Paaren bei der Deutschen Meisterschaft der Senioren II S-Standard in der Kulturhalle. Sie belegten den zweiten Platz und mussten erneut Michael und Beate Lindner von Blau-Gold Casino Darmstadt den Vortritt überlassen.

Ober-Roden - Während im Berliner Olympiastadion nach dem Abpfiff die Bayern-Hymne intoniert wurde, erklang die deutsche Nationalhymne in der Kulturhalle.

Sie krönte die Deutsche Meisterschaft der Senioren-Standard-Tänzer und war das Ende eines rauschenden Festes, das der TSC Rödermark ausgerichtet hatte. Das Beste der vier TSC-Paare, die dreifachen Weltmeister Aurelia und Heinz-Josef Bickers, sangen auf dem Treppchen mit. Die Bickers hatten zwar mehrere Einser-Wertungen erreicht, wurden aber von allen neun Wertungsrichtern auf den zweiten Platz gesetzt.

Sieger und deutsche Meister 2013 der Klasse Senioren II S-Standard (über 40 Jahre) wurden erneut Michael und Beate Lindner von Blau-Gold Casino Darmstadt; auf den dritten Platz tanzten Bernd und Sandra Ketturkat vom TC Royal Oberhausen. Von den weiteren Rödermärker Paaren kamen Damian Kukowa und Bettina Weimann in die dritte sowie Michael und Susanne Sipek in die vierte Zwischenrunde.

Ziel: ein kleines Leistungszentrum

Die TSC-Vorsitzende Cornelia Straub war stolz über die gelungenen Titelkämpfe und die hohe Zahl von 97 Paaren aus allen Teilen des Bundesgebietes. Die Kulturhalle bot wieder einmal ausreichend Platz, auch für die vielen Besucher. Tageslicht und helle Böden, aber auch Parkhaus und ausreichend Umkleidemöglichkeiten und die zentrale Lage sprechen immer wieder für die Vergabe großer Tanzsportveranstaltungen an Rödermark. Stolz ist Cornelia Straub aber auch darauf, dass die Leistungen der Paare in den letzten Jahren ansteigen und die Meisterschaften immer attraktiver fürs Publikum werden.

Nach der Sommerpause folgt beim TSC am 22. September der Tag der Offenen Tür mit einer großen Zumba-Party. „Dank zweier hervorragender Trainerinnen können wir hier in Kürze zusätzlich zu unseren bisherigen Kursen zwei weitere anbieten, für Fitness und für Kinder von sechs bis neun Jahren. Hier soll ein richtiges kleines Leistungszentrum entstehen“, wirbt Cornelia Straub.

Am 20. Juli präsentiert der Verein seine Ausbaupläne

Zuvor wartet sie jedoch wie der ganze Verein mit Spannung auf die bevorstehende Entscheidung des Landes zur Bereitstellung von Mitteln für einen Ausbau des Clubheim in der Plattenhecke. Am 20. Juli präsentiert der Verein in eben dieser Halle seine Ausbaupläne; er steht bei der Vergabe 20-prozentiger Landeszuschüsse im Wettbewerb mit weiteren Vereinen aus Seligenstadt und Großkrotzenburg um Landesmittel in den Jahren 2014 bis 2016.

Kontakt: Cornelia Straub, Telefon:  06074 90362, www.tsc-roedermark.de

„Wir hoffen auf 2014, denn unsere Pläne liegen fertig in der Schublade, ebenso die Finanzierung, an der sich Land, Kreis und Stadt beteiligen“, sagt Cornelia Straub. Dass die Bauplanung ebenso reibungslos läuft wie die Deutsche Meisterschaft etwa, hat der TSC durchaus seiner Vorsitzenden zu verdanken. Cornelia Straub arbeitet bei der Lufthansa in der Abteilung Operations und ist da tagein, tagaus mit weitreichenden Organisationen befasst: „Organisieren habe ich wirklich gelernt.“

chz

Quelle: op-online.de

Kommentare