In Nähe einer Urberacher Tankstelle

Heizöl im Kanal löst Großeinsatz aus

+

Urberach - Heizöl-Geruch in der Nähe einer Tankstelle in Urberach löste gestern Abend einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Letztlich war aber alles halb so schlimm.

Heizöl-Geruch im Urberacher Kanal löste gestern Abend einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Um 19 Uhr ging der erste Alarm aus der Wagnerstraße ein. Danach, so Stadtbrandinspektor Herbert Weber, „ging's Schlag auf Schlag“. Besorgte Anrufe kamen aus mehreren Straßen im Süden von Urberach. Die Feuerwehr sperrte sicherheitshalber die B 486, konnte nach ersten Messungen schnell Entwarnung geben: „Keine Explosionsgefahr!“

Rund 25 Einsatzkräfte aus beiden Stadtteilen spülten und belüfteten bis 23 Uhr den Kanal. „Die Ursache lag nicht im Betrieb der Tankstelle“, sagte Bürgermeister Roland Kern, der sich vor Ort informierte. Aus der defekten Heizung eines Wohnhauses war laut Unterer Wasserbehörde Öl gespritzt und in einen Auffangschacht geflossen, der eigentlich für Wasser gedacht ist. Aus diesem Schacht gelangte eine unbekannte Menge Öl in den Kanal. In der Kläranlage kamen am Donnerstagabend nur geringe Mengen an, heute waren keine Verunreinigungen mehr festzustellen.

Übung in der Feuerhölle

Quelle: op-online.de

Kommentare