Von der TG-Bühne ins Fernsehen

Ober-Roden ‐ Zwei Solisten und eine Tanzgruppe der Turngemeinde-Karnevalisten haben den Sprung von der Narrenbühne ins Fernsehen geschafft. Für Büttenredner Boris Reisert und die Prinzliche Hofgarde ist‘s eine Premiere. „Pizzabäcker“ Ciro Visone stand schon vor zahlreichen Kameras. Von Michael Löw

Prinzliche Hofgarde

Boris Reisert (23), der an der Goethe-Universität in Frankfurt Lehramt für Mathematik und Geschichte studiert, stand im Alter von sieben Jahren erstmals bei der Kindersitzung in der Bütt und ist seit zehn Jahren durch die schnelle und geschliffene Art seiner Reden auf der Prunkfremdensitzung bekannt. In den vergangenen Jahren hat er sich darauf spezialisiert, seine Vorträge mit einer scheinbar nicht enden wollenden, gereimten Aufzählung zu einem Thema zu beenden. Dieses Jahr berichtete er von einem, der daheim auszog, um das Alleinleben zu lernen.

Die dritte TG-Fremdensitzung ist morgen um 18.45 Uhr in der Turnhalle.

Boris Reisert tritt am Fastnachtssonntag in der Sendung „Mitgemacht und Mitgelacht, Frankfurt feiert Fassenacht“ auf. Sie läuft um 20.15 Uhr im Hessen-Fernsehen und wird von der Karnevalslegende Margit Sponheimer moderiert wird. Die 15 ehemaligen Prinzen der Hofgarde dürfen ihr tänzerisches Können bei „Hessen lacht zur Fassenacht“ zeigen. Sendetermin: Mittwoch, 3. Februar, um 20.15 Uhr. Diese gestandene Truppe steht seit über 2 x 11 Jahren unter der Leitung ihres Majors Peter Müller und zeigt abwechslungsreiche und fantasievolle Choreographien.

Boris Reisert

In „Hessen lacht zur Fassenacht“ tritt auch der über die Grenzen Ober-Rodens bekannte, Ciro Visone auf. Er bringt seine Witzvorträge in einem astreinen „Italo-Hessisch“ und wurde in Frank Elstners „Verstehen sie Spaß“ Witzbold der Nation.

Karlheinz Weber, Chef der Turngemeinde-Karnevalisten, und Sitzungspräsident Sascha Reisert sind stolz, dass das Niveau ihrer Prunkfremdensitzungen weit über Rödermark hinaus bekannt wird.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Ziesecke

Kommentare