Theater im Wohnzimmer

Die 70er Jahre in 90 Minuten

+
Die 70er Jahre: antiautoritäre Erziehung war ebenso modern wie die „Bravo“ .

Urberach (chz) - „Am laufenden Band“ heißt die neue Produktion aus der Feder von Oliver Nedelmann - dargeboten auf den Bühnenbrettern des Wohnzimmertheaters. Zu erleben sind dabei die 70er Jahre im Zeitraffer.

Die 70er Jahre - erinnern Sie sich noch? Glitzernde Lurexhosen, orange Vorhänge, braun-orange gemusterte Tapeten, Hippieschmuck, Fußball-Weltmeister, Spaghettis, Lambrusco und Pink Floyd. Die 70er Jahre: das heißt aber auch erste Fließbänder, Thesen wie „Mein Bauch gehört mir“ als Gegenstück zum männerdominierten Patriarchat, antiautoritär erzogene Kinder, Willy Brandt als Hoffnungsträger am politischen Himmel und die Neuerung der aufreibenden, aber realen Möglichkeit, den Dienst mit der Waffe zu verweigern.

Die 70er Jahre: das waren Jahrhundertsketche wie Loriots „Das Ei ist hart!“ oder Jahrhundert-Filme wie das Raumschiff Enterprise. Und das waren ständig verstellte Fernsehantennen und Fernseher mit drei Programmen, mit Sendeschluss und Testbild und mit Sendungen wie Hänschen Rosenthals „Dalli-dalli“ oder dem wunderbaren Rudi Carell mit seinem „Am laufenden Band“.

Lesen Sie dazu auch:

Theater ums Telefon

Schwebe-Tisch macht Waisen große Freude

Wohnzimmertheater auf dem Traumschiff

Friederike und Oliver Nedelmann lassen in wechselnden Rollen und ebenso vielen Verkleidungen diese spannende Zeit wieder auferstehen, und bei jeder der vielen kleinen Szenen nicken all jene Zuschauer, die sich nur zu gut der Zeit und ihrer wunderbaren Macken erinnern. Selbst Kinder jener Jahre, in denen sie ihre Jugend in verschiedenen Teilen Deutschlands erlebten, kann das Schauspielerehepaar so viel zu dem Thema beisteuern und bringt es glaubhaft auf die Bühne. Nicht umsonst heißt der Untertitel „Unsere 70er Jahre.“ Die Nedelmanns wissen, wovon sie spielen. Und natürlich gibt’s auch wieder jeder Menge lokale Bezüge. Am „laufenden Band“, dem Fließband der Telefonbau und Normalzeit, sitzt Berta Braun aus Rödermark. Und Urberach und Ober-Roden werden zusammengelegt – das fehlt natürlich auch nicht.

Gegen 15 Euro (reduziert neun Euro) Eintritt gibt’s die nächste Chance dazu morgen und am Samstag, 3. November, jeweils um 20 Uhr im Nedelmannschen Wohnzimmertheater, Ober-Rodener Straße 5a. Bei maximal 40 Sitzplätzen empfiehlt sich eine Reservierung unter der Nummer  06074/4827616.

Fast jeder Besucher im Wohnzimmertheater wippte zur HR3-Hitparade mit dem Fuß und schwelgte in Erinnerungen. Eine herzerfrischende Reise in die Vergangenheit – ein absolutes Muss für alle, die in den 70er Jahren schon bewusst gelebt, geliebt und gelitten haben. Ein ebensolches Muss für deren Kinder, die vielleicht ihre manchmal etwas verrückten Eltern und deren Macken besser verstehen wollen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare