Arno Mieth legt mit Mystery-Thriller in Ober-Roden sein zweites Buch vor

Tief eingetaucht in andere Welt

Was könnte wohl ein besserer Schauplatz für die Vorstellung von Arno Mieths neuem Buch rund um die Palmblattbibliothek sein als die Nazariuskirche?
+
Was könnte wohl ein besserer Schauplatz für die Vorstellung von Arno Mieths neuem Buch rund um die Palmblattbibliothek sein als die Nazariuskirche?

Mit seinem ersten Roman „Die Allianz der Seelenwanderer“ ist Arno Mieth als Autor und Herausgeber voll ins kalte Wasser gesprungen. Dabei hat er sehr viel gelernt – der nun gerade erschienene, in sich aber abgeschlossene Nachfolger „Secretum – Das Geheimnis der Palmblattbibliothek“ ist da schon sehr viel einfacher gelaufen. Nach der Anfrage bei Agenturen mit unendlich viel Warten und auch Absagen und beim Verlag des ersten Buches entschied er sich erneut für das Verlegen in der Version BoD, Books on Demand, das dem Autor fast alle Aufgaben überlässt, auch die Vermarktung.

Ober-Roden – Eine große Hilfe war ihm auch diesmal seine Lektorin Elisabeth Legel, als Herausgeberin des „Blättchens“ seit vielen Jahren gut bekannt, die ihn schon beim ersten Buch auf die richtigen Pfade geleitet hat: Nicht nur die Orthografie wurde bei ihr einer gestrengen Prüfung unterzogen, sondern auch „die Schreibe“ schlechthin. Sie hat ihn immer wieder ermuntert, seinen überaus sachlichen Stil des Ingenieurs etwas mehr ins Schriftstellerische zu wandeln, sehr zum Positiven für den Leser.

Auch beim Titelblatt konnte er sich dank eines kleinen, aber feinen Mininetzwerks professioneller Hilfe bedienen. Letztlich ging alles aber sehr schnell, sodass der zweite Roman schon bei Amazon, Libri und natürlich im örtlichen Buchhandel zu bekommen ist. Und es wird nicht das Ende sein: die Fortsetzung spukt schon im Kopf des Autors herum.

Zunächst aber taucht Arno Mieth mit seinem zweiten abgeschlossenen Buch aus der Seelenwanderer-Mystery-Reihe tief ein in die Geschichte des frühen 20. Jahrhunderts in Deutschland. Beginnend in Indien, in einer Palmblattbibliothek und der Wewelsburg Nazi Deutschlands, wird der Leser entlang des mystischen Spannungsbogens über die Insel, beim Verlag des ersten Buches und vieles mehr, nach Rom, in den Vatikan, nach Dresden, Tel Aviv, Haifa, ins Death Valley und schließlich nach Boston geführt, immer begleitet von Terroranschlägen, tiefen Einblicken ins Mysterium Seelenwanderung und auch Begegnungen mit dem israelischen Geheimdienst.

Alles wird im Buch zu einem spannenden Mystery-Thriller versponnen. Ähnlich wie im Westen seriöse astrologische Horoskope, sollen in Indien die Palmblattbibliotheken die Zukunft und auch die Vergangenheit der Menschen beinhalten. Gelehrte und Weise, Rishis, sollen das vergangene und künftige Leben von Millionen Menschen auf Blättern der Stechpalme fixiert haben. Doch das bietet auch Anlass für Angriffe und Morde. Wer steckt dahinter?

Ursprünglich wollte Arno Mieth das Buch schon im vergangenen Jahr veröffentlichen, wie er beim Rödermark-Festival 2019 versprach. „Ich musste aber so tief eintauchen in die Geschichte, so viel zusammensuchen, auch noch mal alles sortieren, was ich bisher über Seelenwanderung, indische Mystik und auch Tätigkeiten des Mossads erfahren hatte, dass es schließlich doch ein Jahr länger dauerte. Aber ich glaube, dass es wichtig war, dieses Eintauchen in eine andere, teilweise zum Glück längst vergangene Welt.“ (Von Christine Ziesecke)

Buchtipp

„Secretum – Das Geheimnis der Palmblattbibliothek“ ist im regulären Buchhandel, als E-Book oder auch direkt beim Autor erhältlich, 360 Seiten, 11,99 Euro, ISBN 9783753476032

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare