Tierischer Festbesuch beim BSC

+
Selbstverständlich auch für gefühlvolle Frauen geeignet: Anni Sturm beim nachmittäglichen Bierkrugschießen.

Urberach - (chz) Das große und vielseitig zu nutzende Gelände des BSC Urberach, eingebettet zwischen Apfelbäumen und Wald, ist ein idealer Festplatz und bietet viele Möglichkeiten fürs jährliche BSC-Sommerfest.

Der Hit schlechthin sind jedoch jedesmal die Fußballtennis-Spiele, die im Volleyballmodus über ein Netz ausgetragen werden und eine fröhliche Mischung aus gnadenlosem Kicken und gezieltem Spiel mit Köpfchen sind oder sein sollten.

Mit 30 großteils örtlichen Mannschaften war diesmal das absolute Maximum erreicht. Die olivgrün gewandeten „Söhne Orwischs“ spielten da mit Feuereifer gegen die „Orwischer Kerbbuwe und -meedsche“ in kleidsamem Orange.

Das BSC-T-Shirt hatte es dem Kälbchen offenbar mehr angetan als das ebenso greifbar nahe Bier.

Die „Mixed Raketen“ spielten irgendwann nur noch als Raketen, weil sie ihre Männer ausgesondert hatten, und die „Füße Gottes“ kamen wieder mal zu spät wie öfters - alles humorvoll moderiert und mit viel Heiterkeit vom Publikum quittiert.
Bei der Siegerehrung gab‘s dann auch viele altbekannte Gesichter. Die beiden Damenmannschaften, die Plätze etwas hinter der Spitze einnahmen, bekamen ein Gläschen Sekt kredenzt; zum ersten Mal dabei, landete der TV Rembrücken gleich auf Platz 4 und meldete sich wie viele andere Mannschaften gleich wieder fürs nächste Jahr an.

Auf Platz 3 landeten die „Orwischer Buwe 2“; Platz 2 gab‘s für die letztjährigen Sieger der TS Ober-Roden „1b & Friends“, und alle getoppt wurden von den Alten Herren der Viktoria, den diesjährigen Gewinnern des Wanderpokals. Sie alle wurden mit Gutscheinen aus der hiesigen Gastronomie gedacht.

Aber wie bei einem (Ball-)Sportverein nicht anders denkbar, gab‘s auch rund ums Turnier viel Spielmöglichkeit. Sieger des Bierkrugschießens etwa wurde Guido Weyland; die Kinder hatten ihren Spaß am Schminkstand, in der Hüpfburg, bei einem kleinen Schnupperprogramm auf den Tennisplätzen oder einfach beim Kicken untereinander oder mit ihren Vätern.

Schöne Gewinne erwarteten auch die Käufer der Lose für die gut bestückte Tombola

Die beim Fußballtennis siegreichen Mannschaften oder was zur Siegerehrung noch von ihnen präsent war – gekrönt vom Wanderpokal des BSC.

Ganz besonderer Besuch kam unerwartet von der benachbarten Weide und konnte sich schließlich nach einer gemütlichen Runde über den Festplatz gerade noch vor dem engagierten Grillteam retten, das dieses Jahr ohnehin verwundert, aber spontan auf den neuen Renner Currywurst reagierte. Zwei Kälbchen waren - wohl angelockt durch den leckeren Geruch und den fröhlichen Lärm - auf Wanderschaft gegangen und belustigten und beschäftigten das BSC-Orgateam, dessen T-Shirts es ihnen besonders angetan hatten.

Mitch Maloul und Kai Mikschl hatten die liebenswerten Vierbeiner aber gut im Griff und lieferten sie schließlich unbeschadet an die herbeigeeilte Besitzerin Rosemarie Gensert ab.

Das abendliche Karaoke-Spektakel lief etwas schleppend an, dafür fanden die Reggae-Klänge von Leon Davis und seinem musikalischen Begleiter Matthias Zeidler beim sonntäglichen Frühschoppen dankbare Anhänger. Rasta-Man Leon Davis fehlte zu seinem jamaikanischen Gitarrenspiel und seiner samtwarmen Stimme, mit der er Reggae in seiner ursprünglichen, unverfälschten Art interpretierte, zwar eindeutig das passende Wetter, dafür gab‘s aber für das Geburtstagskind Sekt und von den BSC-Gästen ein herzliches Geburtstagsständchen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare