Schule an den Linden: Kreis weist Vorwürfe der Eltern zurück

Toiletten falsch benutzt

Urberach - Im Streit um die Klos der Schule an den Linden gibt der Kreis den schwarzen Peter an die Kinder zurück. „Unsachgemäße Toilettenbenutzung“ sei schuld an dem Gestank, den der Elternbeirat beklagt hatte.

„Wir gehen davon aus, dass das Verhalten von Kindern auf den Schultoiletten in den Erziehungsauftrag von Eltern und Schule fällt und schulpflichtige Kinder grundsätzlich wissen, wie sie eine Toilette benutzen müssen. Dass dabei im Einzelfall schon einmal etwas schiefgehen kann, ist verständlich, und diese Folgen werden im Rahmen der der Reinigung auch schnell beseitigt“, schreibt der Kreis in einer Pressemitteilung.

Der Leiter der Gebäudewirtschaft, Karl Schwarz, habe das Problem Mitte März mit der Schulkonferenz diskutiert. Ende März gab es einen Vor-Ort-Termin mit der Schulleitung und Vertretern von Hochtief. Das Unternehmen betreibt die Schulen im Auftrag des Kreises. In den Osterferien fand die zugesagte Extra-Grundreinigung aller Toiletten statt.

Fernbedienung fürs Örtchen - Das intelligente WC kommt

Die Schulklos werden laut Kreis normalerweise während der Sommerferien grundgereinigt. Außerdem wurden die durch Urin unansehnlich gewordenen Abdeckbleche vor den Heizungsrohren ersetzt und Siebe für die Urinale beschafft. Die Urberacher Toiletten inklusive der Fliesen wurden, wie an vielen anderen Schulen auch, zu Beginn der Sanierung von Hochtief komplett erneuert, heißt es in der Stellungnahme. (lö)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare