Die Testerin schaffte 33 Titel

+
Die Klasse 6e testete die meisten Bücher. Bibliotheksleiterin Dorothee Santner und Konrektorin Karin Porzelle dankten stellvertretend Yannik Hillemanns und Jona Cvancar mit einem Buchgutschein.

Ober-Roden - (lö) Von wegen Lese-Müdigkeit: Die Mittelstufe der Nell-Breuning-Schule (NBS) hat richtig Lust auf Gedrucktes und entschied in der Jugendbuchjury „JuJu“ mit, was Bibliotheksleiterin Dorothee Santner in den kommenden Monaten alles anschafft.

76 Fünft- bis Neuntklässler wühlten sich ganz ohne Notenzwang durch wahre Bücherberge. Lina Cvancar aus der 7c verschlang gleich 33 Bücher und bewertete sie. „Kiki Strike - die Schattenstadt“ war ihr persönlicher Favorit. Lina gewann damit den Titel der „NBS-Superleserin 2009“.

Michele Assion, Moritz Geis, Friederike Kunz und Merle Sauer brachten es auf 24, Jona Cvancar und Yannik Hillemanns auf 23 und Tamara Scheller auf 22 Titel. Laura und Paul Lopez-Vicente, Maria Slimani, Elham Akarkach, Leonie Gotta, Nina Herrmann, Sultan Hoplamaz, Saskia Oberhoffner und Rahel Sauer lasen zwischen 17 und 10 Bücher. Lesefreudigtse Klasse war die 6 e mit 23 „JuJu“-Teilnehmern.

Lina Cvancar aus der Klasse 7 c ist die „NBS-Superleserin“ des Jahres 2009.

Dorothee Santner, Konrektorin Karin Porzelle und Angelika Fuchs, die Vorsitzende des NBS-Fördervereins, freuten sich über das große Interesse. 76 Kinder und Jugendliche gaben ihren Kommentar zu Büchern ab, voriges Jahr waren‘s nur 53 gewesen. In etwa gleich geblieben ist die Geschlechterverteilung. 51 Mädchen standen „nur“ 25 Jungs gegenüber. Die Hitliste der jungen Jury wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten. Insgesamt am besten bewerten die Schüler „Feuerfalle Kran“ von Charlotte Habersack, „Falsche Freundschaft“ von Brigitte Blobel und „Pink Muffin @ Berry Blue“ von Hortense Ullrich und Joachim Friedrich.

In den Regalen der NBS-Bibliothek stehen rund 12 000 Bücher, CDs und andere Medien. Unterm der Regie des Fördervereins wird sie ehrenamtlich von engagierten Müttern betreut. Dorothee Santner und ihr Team haben vom Förderverein einen Etat von 2 500 Euro zur Verfügung. Die Schulbibliothek ist an fünf Tagen pro Woche von 8.45 Uhr bis 15 Uhr geöffnet. Weitere Helferinnen sind stets willkommen, unter 06074 886225 erfahren sie ab 9 Uhr, zu welchen Zeiten sie am dringendsten gebraucht werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare