Trickdiebin auf Frankfurter Straße

Mitleid schamlos ausgenutzt

+

Ober-Roden - Auf die Mitleids-Tour machte gestern eine auffallend kleine Trickdiebin und hatte damit zumindest bei einem älteren Mann Erfolg. Die etwa 22-jährige Frau sprach ihn gegen 13 Uhr auf der Frankfurter Straße an und bat um eine Spende für Taubstumme.

Der Ober-Rodener gab ihr einen kleinen Betrag. Damit aber war die augenscheinliche Südosteuropäerin nicht zufrieden: Sie fragte den Spender nach seinem Personalausweis, um seinen Namen in eine Liste einzutragen. Als der Mann den Ausweis aus seinem Portemonnaie ziehen wollte, fummelte die angebliche Bettlerin solange an der Börse herum, bis sie offenbar unbemerkt sämtliche Geldscheine herausgezogen hatte.

Dann hatte es die nur 1,50 Meter große Frau recht eilig und verschwand sofort von der Bildfläche. Der Senior bemerkte erst in seinem Auto, dass er auf eine Trickdiebin hereingefallen war. Die Polizei warnt ausdrücklich vor dieser Mitleids-Masche und fragt nach Zeugen, denen die recht kleine Frau, die einen Fischgrät-Mantel trug und eine Kladde bei sich hatte, aufgefallen ist. Hinweise nehmen die Kripo in Offenbach (069/8098-1234) oder die Wache in Dietzenbach (06074/837-0) entgegen.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

 

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion