Sonne entzündet Benzinkanister

+
Der Vorbau der Töpferwerkstatt in der Robert-Bloch-Straße wurde von den Flammen völlig zerstört. Die Urberacher Feuerwehr verhinderte allerdings, dass der Brand auf das Innere des Gebäudes übergriff.

Urberach - (lö) Ein überhitzter Benzinkanister, der neben einem Rasenmäher stand, ist nach ersten Ermittlungen der Polizei schuld an einem Brand in der Robert-Bloch-Straße.

Das Feuer, das am Sonntagabend gegen 20 Uhr ausbrach, zerstörte den Anbau einer Töpferwerkstatt.

Das Feuer, das am Sonntagabend gegen 20 Uhr ausbrach, zerstörte den Anbau einer Töpferwerkstatt. Durch die enorme Hitze platzten sämtliche Fensterscheiben in diesem Bereich, außerdem wurde die Fassade des Hauptgebäudes durch Qualm und Ruß in Mitleidenschaft gezogen. Ein Übergreifen der Flammen ins Innere der Werkstatt konnte die Feuerwehr verhindern. Glück für den Töpfereibesitzer: Das Feuerwehrhaus liegt nur ein paar hundert Meter von seiner Werkstatt entfernt.

Außer der Urberacher Feuerwehr waren auch die Kollegen aus Ober-Roden im Einsatz. Sie suchten das Gebäude mit der Wärmebildkamera nach versteckten Glutnestern ab, konnten jedoch schnell Entwarnung geben. Die Polizei hat den Brand zunächst wie folgt rekonstruiert: Der von der Sonne stark erhitzte Benzinkanister entzündete sich und die Flammen griffen auf die Pergola des Werkstatteingangs über. Weitere Ermittlungen sollen die Brandursache endgültig klären. Den Schaden bezifferte die Polizei gestern Morgen auf rund 30.000 Euro.

Quelle: op-online.de

Kommentare