„UHIGA“ will der Krise trotzen

Urberach - (lö) Flagge zeigen in Zeiten der Wirtschaftskrise - das ist nach Aussage des Gewerbevereinsvorsitzenden Manfred Rädlein das wichtigste Ziel der „UHIGA 2009“. Die Urberacher Ausstellung für Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistung findet am 10. und 11. Oktober in der Halle Urberach und auf dem Festplatz statt.

Die rund 2,5 Millionen Euro, die aus dem Konjunkturpaket II nach Rödermark fließen, eröffnen dem Handwerk Chancen. Dem Baugewerbe und verwandten Unternehmen winken öffentliche Aufträge in Sachen Modernisierung und Energiesparen. Und private Häuslebauer und -besitzer, so Rädleins Schlussfolgerung, folgen dem Beispiel der Stadt, wenn das heimische Handwerk Service und Technik nur ansprechend genug präsentiert.

Trotz der Krise von Hertie, Karstadt & Co. sieht Rädlein für den Handel keineswegs schwarz: „Der private Konsum läuft nach wie vor gut.“ Daher wäre es „der größte Blödsinn“, wenn der Gewerbeverein die „UHIGA“ beschränken oder gar in bessere Zeiten verschieben würde.

Organisiert wird die „UHIGA“ auch dieses Jahr wieder von Peter Müller. Der hatte zwar den Posten des Gewerbevereins-Geschäftsführers Mitte März abgegeben, aber dem neuen Vorsitzenden versprochen, sich weiter um die Ausstellung zu kümmern.

Peter Müller bittet potenzielle Teilnehmer um eine frühzeitige Anmeldung. Bis 20. Juni will der „UHIGA“-Beauftragte wissen, wer mit von der Partie ist.

Quelle: op-online.de

Kommentare