Umbau im vollem Gange

Bagger buddeln am Bahnhof Ober-Roden

+
Die Autos vorm Bahnhof Ober-Roden sind seit Beginn der Sommerferien verschwunden, die Umgestaltung des Platzes hat begonnen. Diese Woche werden vor allem Leitungen verlegt.

Ober-Roden - Der Umbau des Bahnhofsplatzes ist in vollem Gange. Er soll zur vorzeigbaren Freifläche für den denkmalgeschützten Bahnhof werden, ohne dass die Zufahrt zu den Pendlerparkplätzen und zur S-Bahn leidet.

Die triste Asphaltfläche, die Dutzenden von Bahnkunden jahrelang als Behelfsparkplatz diente, hat der Bagger abgetragen. Kanal-, Gas- und Wasserleitungen sind verlegt, die Leerrohre für Kommunikationskabel und Licht kommen in den nächsten Tagen in den Boden.

Nächste Woche wollen die Bauarbeiter Randsteine setzen, dann lässt sich so langsam das Gesicht des neuen Ober-Röder Bahnhofsplatzes erkennen. Die Asphaltierung der Bahnhofs-Umfahrung für Busse und der Zufahrt zu den 45 neuen Parkplätzen nördlich davon ist für Ende Juli/Anfang August geplant.

Nur drei Kurzzeitparkplätze

Wo bis vor zwei Wochen noch viele Autos parkten, gibt es ab Mitte August nur drei Kurzzeitparkplätze vorn an der Dieburger Straße und sechs Stellplätze mitten auf dem Gelände. Die sind allerdings für die Mieter des Bahnhofsgebäudes reserviert, dessen Renovierung nach Fertigstellung des Platzes beginnt.

Zwei Taxiplätze werden im Süden des Geländes - ungefähr dort, wo die Rampe der Gleisunterführung endet - ausgewiesen. Zwölf Bäume lockern Asphalt- und Pflasterflächen auf.

Lesen Sie dazu auch:

Am Bahnhof wird‘s ab Montag eng

Bahnhofsverkauf geht in die Verlängerung

Die Stadt hatte den Bahnhof und mehrere tausend Quadratmeter Gelände östlich und nördlich davon 2007 für 400.000 Euro von der Bahn gekauft. Mitte Mai dieses Jahres hat der Magistrat das Gebäude und einen Anteil an der Außenfläche zum Preis von 75.000 Euro an den Projektentwickler Hans-Jörg Vetter weiterverkauft. Der plant eine Revitalisierung mit Geschäften, Appartements und einem Lokal.

Quelle: op-online.de

Kommentare