Ungetrübte Stimmung trotz Gewitterguss

+
Gegen 20 Uhr goss es am Samstag wie aus Kübeln und gewitterte noch obendrein – doch die Edelweiß-Mitglieder und ihre Gäste ließen sich davon nicht abschrecken.

Urberach - (chz) Die Sängerlust Edelweiß feiert über ein ganzes Jahr verstreut ihren 150. Geburtstag, und das ohne Vereinsheim. So etwas bedarf besonders intensiver Planung und einer gehörigen Portion Optimismus.

Rödermarks ältester Verein bewies Mut und feierte zwei Tage lang auf dem Häfnerplatz - ohne Plan B und in der Hoffnung auf gutes Wetter.

Der Samstagabend mit einem wolkenbruchartigen Gewitterschauer direkt über Urberach (in Waldacker blieb es staubtrocken) gab dem Vorstand Recht: kaum jemand verließ das Jubiläumskonzert - die Chöre sangen auf der Bühne weiter, die Zuhörer versteckten sich kurzfristig unter Pavillons, Sonnenschirmen oder Vordächern und lauschten weiter den Mixed Generations aus Rodgau, den Getwinc-Singers vom Liederkranz Zwingenberg, der Musica Germania Eppertshausen, dem Popchor des Sängerkranzes Polyhymnia Nieder-Roden, der Gruppe DaCapo vom AGV Eintracht Münster und Vox Musicae aus Oberhöchstadt. Bis der Urberacher Rejoice-Chor auf die Bühne kam, hatten fleißige Helfer längst Tische und Bänke von den gröbsten Wassermengen befreit, und der Abend klang harmonisch im geplanten Fackelschein aus.

Unterhaltung mit Geist und Humor

Bereits am Nachmittag hatten die „Boots ‘n' Buckles“ auf dem gesperrten Dalles ihr tänzerisches Können gezeigt, während Hüpfburg, Karussell, Schmink- und Malecken Anziehungskraft auf die jüngsten Gäste ausübten. Mit Geist und Humor unterhielt der Liedermacher Rainer Weisbecker das dicht gedrängte Publikum, ehe er mit der Urberacher Mundartformation „Rodauschiffern“ Lieder rund um den Äppelwoi zum besten gab.

Mit viel Schwung und eigener Begeisterung risse der Gemischte Chores des Jubiläumsvereins im Fackelschein die Zuschauer von der Bühne herunter mit.

Musikalisch ging es auch am Sonntag weiter: Zur besten Tischzeit gastierte der Musikverein 06 Urberach auf der Bühne auf dem Häfnerplatz; Einrad-Akrobatik des TSV Dudenhofen brachte die Besucher ebenso zum Staunen wie der Bauchredner sie zum Lachen brachte. Spätnachmittags ging‘s mit Oldies, dargeboten von den „VaRiaTions“, zur Sache, und abends eilten auch die Geburtstagskinder von den Diensten weg auf die Bühne eilten. Im Duett mit den „Taktlosen“ aus Darmstadt präsentierten sich alle Chöre des Jubiläumsvereins von ihrer besten Seite. Im Fackelschein erlebten die Zuhörer einen traumhaften Sommerabend mit dem Männerchor, der heitere und spritzige Volkslieder sang, dem Kleinen Chor, der sich an das riskante Thema Männer und Frauen wagte, und dem Gemischten Chor, zu dessen Gospels und Afrika-Klängen alle Gäste mitklatschten, -wippten oder -sangen.

Hochzufrieden zeigten sich die Vorsitzenden Egon Bick und Marina Diehl: „Es war eine runde Sache, bei der für jeden, jung und alt, etwas dabei war und bei der die verbindende Musik im Vordergrund stand. Wir sind sehr dankbar, dass unsere Gäste unser Jubiläum zu einem so schönen Fest gemacht haben.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare