Ungewöhnlicher Dank für Gesundheit

Ober-Roden - (lö) Eine ungewöhnliche Art, für Gesundheit und Wohlstand zu danken, hat der Jahrgang 1928/29 Ober-Roden gewählt: Zum 80. Geburtstag schenken die Senioren ihrem Stadtteil ein Muttertags-Konzert, dessen Erlös sie der St. Nazarius-Kirche, dem katholischen Kindergarten und dem „Brotkorb“ spenden wollen.

Hans Schrod, der schon viele Jahrzehnte für den Jahrgang alle Treffen organisiert, sowie Ernst und Eva-Maria Gotta sind die Initiatoren.

Das Ehepaar Gotta hat bekannte Künstler aus seinem Freundeskreis gebeten, das Konzert zu gestalten. Dankbar sind die Organisatoren umso mehr, da sowohl die Organistin Maja Katharina von Gossler, als auch der Tenor Prosper Christian Otto ohne Gage auftreten.

Prosper Christian Otto wurde in Herford geboren und studierte nach dem Abitur zunächst Physik. Dann absolvierte er ein Gesangsstudium, das er in Salzburg mit Meisterkursen bei Herbert von Karajan abschloss. Die Opernhäuser von Florenz und Barcelona wurden für den Künstler zum Ausgangspunkt einer internationalen Karriere. In Chicago, New York, Berlin, Rom, Mailand, London und Los Angeles war Prosper Christian Otto in den vergangenen Jahren zu hören. Kritiker loben neben dem warmen Timbre seiner Tenorstimme besonders die Textverständlichkeit und Textbezogenheit seiner Interpretationen.

INFO-ECKE

Das Benefizkonzert findet am Sonntag, 10. Mai, um 17 Uhr in der St. Nazarius-Kirche statt. Anstelle von Eintritt bitten die Initiatoren um eine Spende von zehn Euro. Karten gibt es im katholischen Pfarramt Ober-Roden, im evangelischen Pfarrbüro Urberach, im Kulturbüro der Stadt ( 06074 911-655), bei der Bäckerei Köhler (Neckarstraße und Ärztehaus) sowie unter 06074 96208.

Die Organistin und Kirchenmusikerin Maja Katharina von Gossler hat den Dichter Paul Gerhardt in ihrer Ahnenreihe. Sie wurde in Berlin geboren und erhielt nach dem Abitur ihre Orgelausbildung bei Arno Schönstedt in Herford, bei Hans Heintze in Bremen und bei Fritz Högner in München. Konzertreisen führten sie schon während ihres Studiums in die USA. Als Kantorin und Organistin in München, im Raum Düsseldorf, in Braunschweig und im Raum Hamburg wurde sie zum Mittelpunkt zahlreicher Oratorienaufführungen und Kirchenkonzerte. In zahlreichen Konzerten mit dem Tenor Otto widmete sie sich besonders dem kirchlichen Liedwerk ihres berühmten Vorfahren Paul Gerhardt.

Quelle: op-online.de

Kommentare