Tanzen ist die beste Medizin

Eiseskälte und heiße Stimmung bei Après-Ski-Party des BSC

+
Van Baker&Band heizten den Gästen gehörig ein.

Urberach – Der romantisch anmutende, fast volle Mond am Himmel sah am Samstag geradewegs auf eine heiße Après-Ski-Party auf dem BSC-Gelände herab. Er sorgte aber auch für beachtliche Kälte. Von Christine Ziesecke

Après Ski ist – egal ob mit vorherigem Skilaufen oder ohne – nichts für Weicheier: Das war den Gästen schon vorher klar und sie hatten mit diversen Modellen an Bommelmützen, mit Stiefeln und dicken Schals vorgesorgt.

Heizpilze und Feuertonnen halfen gegen die Kälte.

Der Partyausschuss des BSC, allen voran Florian Löbig, sorgten für den Rest: heiße Getränke mit und ohne Umdrehungen, ein wärmendes Feuer in der Tonne, mehrere Heizpilze und vor allem heiße Musik: Van Baker und Band in dicken Skianzügen sowie DJ Uwe Keck trafen mit überwiegend deutschen Party- und Fastnachtshits absolut den richtigen Ton. Und gegen die Kälte waren Hüpfen und Tanzen vor der Bühne die beste Medizin. Der BSC-Wirt sorgte pausenlos für knusperfrische Pizza, und auch die Helfer an den Bars froren garantiert nicht vor lauter Arbeit. Das Mindestalter für den Besuch der Rödermärker Freiluft-Party Nummer 1 in der kalten Jahreszeit ist 16 Jahre – darauf achteten die fünf Mitarbeiter des angeheuerten Sicherheitsdienstes am Eingang des Geländes ebenso wie auf Mitgebrachtes in Taschen und Jacken. Zudem strahlte die Fete mit Lichtfingern nicht nur in den Himmel, sondern auch der Anweg war wieder mit einem kräftigen Strahler erleuchtet.

Kalt war es bei der Après-Ski-Party des BSC, aber voll wärmender Enge auf dem geradezu idealem Platz.

In Après-Ski-Team wirkten in diesem Jahr neben dem rührigen Organisator Florian Löbig auch Jutta Hitzel, Max Sturm, Helmut Schwarzkopf, Steffen Völklein sowie neu Bernhard Groß, Andreas Groh und Daniel Löbig mit. Arbeit gab es genug für alle: allein schon das BSC-Gelände bedurfte der Vor- und Nachbereitung. „Auf den Kunstschnee haben wir diesmal verzichtet – wir hatten auch so schon von Donnerstag um 9 Uhr praktisch bis eine halbe Stunde vor dem Eintreffen der ersten Partygäste durchgearbeitet“, erläuterte Florian Löbig mit einem Dank an seine Helfer. „Heute Nacht sind wir froh, wenn wir die Technik abgebaut und verstaut haben; und am Sonntagmorgen um 11 Uhr beginnt dann der Abbau.“ Nächstes Fastnachtsvergnügen beim BSC Urberach, dann allerdings im Warmen, ist die Kappenparty am Samstag, 23. Februar, ab 20.17 Uhr im Vereinsheim: „Da feiern wir Party mit DJ Sommer und zwischendrin gibt’s karnevalistische Einlagen von den Kappen Michi Reisert, den Trottwa-Lerchen, Günter Delrieux, Tim Frank sowie Kosi & Maik auf!“

Infos im Internet unter bsc-urberach.de

Beste Stimmung bei der Orwischer Kerb: Bilder

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare