Mersmann organisiert seit 20 Jahren die Veranstaltungsreihe

"Stille Zeit im Advent" in Rödermark ist beliebt wie eh und je

Die Gitarrengruppe der Petrusgemeinde zauberte den Besuchern der „Stillen Zeit“ in St. Gallus ein Lächeln ins Gesicht.

Rödermark - Zwei besondere Veranstaltungsformate der Kirchengemeinden prägen das kulturelle Angebot im Advent: die „Stille Zeit“ in Urberach und „Lebendiger Adventskalender“ in Ober-Roden. Wir stellen beide vor. Heute: „Stille Zeit“.

In ihrem 20. Jahr ist die „Stille Zeit im Advent“ – wochentags ab 17 Uhr etwa 20 Minuten lang in der Galluskirche – beliebt und gut besucht wie eh und je. „Gleich am ersten Tag erschienen über 70 Zuhörer. „Wir können davon ausgehen, dass sich in der ersten Woche die Zuhörerzahlen verdoppelt haben“, freut sich Friedhelm Mersmann, einer der Väter dieser ökumenisch gestalteten besinnlichen Ruhepausen, seit einigen Jahren alleiniger Organisator und zugleich häufig auch als Sprecher bei den Andachten dabei. Er tut sich inzwischen bei Stammteilnehmern unter den Musikern und Sprechern recht leicht, denn sie fragen selbst schon nach den Terminen der kommenden Adventszeit. So hat Friedhelm Mersmann schon die ersten Termine für die Zeit Ende November bis Mitte Dezember im Jahr 2019 belegt.

Doch die Knochenarbeit wartet am Ende, wenn noch nicht alle Tage mit Gruppen belegt sind oder wenn krankheitsbedingt kurzfristig Musikerinnen und Musiker oder Sprecher ausfallen. Dann beginnt der Stress beim nimmermüden Organisator. Dank seines breiten Netzwerkes findet er aber immer wieder Nachrücker.

Deko-Trends für Weihnachten 2018

Das Programm, das weitgehend klassisch daher kommt, ist aber dennoch von Kindergartengruppen bis zu Alphörnern breit gestreut. Am vergangenen Montag etwa waren die zahlreichen Besucher in der Galluskirche begeistert vom Konzert von Katharina Weltzien-Falk mit ihren Gesangsschülern und -schülerinnen, Martin Falk und Fabian Schäfer an der Orgel sowie verbindenden Worten von Kirsten Cammann.

Am Dienstag wurden Pfarrer Oliver Mattes und seine Tochter Anna bei ihren adventlich-hoffnungsvollen und durchaus vergnüglichen Texten begleitet von der siebenköpfigen Gitarrengruppe der Petrusgemeinde, die zur Freude der Zuhörer auch einen Block populärer Adventslieder bis hin zu Rudolph, dem „red-nosed reindeer“ im Gepäck dabei hatten. Die „Stille Zeit“ erwartet noch bis einschließlich Freitag, 14. Dezember, die Menschen zu ein paar Minuten Innehalten in der Galluskirche. (chz)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare