Vereine retten Urberacher Nikolaus-Markt

Urberach ‐ Dem Urberacher Nikolaus-Markt drohte das Aus, weil der Gewerbeverein Rödermark die Organisation allein nicht mehr stemmen konnte. Hilfszusagen mehrerer Vereine und der Pfadfinder retteten die Traditionsveranstaltung am zweiten Advent. Von Michael Löw

Das Sorgenkind des Gewerbevereins, der Urberacher Nikolaus-Markt, bekommt neue Pflegeeltern. Vereine und Pfadfinder sind nicht länger nur Teilnehmer, sondern schalten sich mit in die Organisation ein. „Dank dieser Hilfe können wir die Tradition aufrecht erhalten“, freut sich Gewerbevereinsvorsitzender Manfred Rädlein. Der Nikolaus-Markt hatte voriges Jahr schon einmal auf der Kippe gestanden. Nach dem Rückzug von Peter Müller, dem langjährigen Geschäftsführer des Gewerbevereins, fehlte der Motor.

Rädlein und der neue Gewerbevereinsgeschäftsführer Andreas Prohofsky stampften im Spätherbst 2009 innerhalb kurzer Zeit einen weihnachtlichen Markt mit 38 Buden, Ständen und Zelten aus dem Boden.

Im Vereinsring Rödermark machte sich laut Rädlein besonders KSV-Vorsitzender Werner Popp für eine Beteiligung der Urberacher Vereine stark. Die St. Gallus-Pfadfinder waren ja schon immer stark engagiert. Nächste Woche trifft sich erstmals ein Orga-Team, das Aufgaben und Verantwortlichkeiten festlegt. Vereins- und Geschäftsleute, die noch mitmachen wollen, können sich bei Manfred Rädlein unter Tel. 06074 917917 melden.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio

Kommentare