Verkehrsentlastung für Urberach

50 Jahre Planung – und kein bisschen weiter

+

Rödermark - Die Suche nach einer Verkehrsentlastung für Urberach beschäftigt zig kluge Köpfe von Planungsbüros, Rathaus, Regierungspräsidium und Bürgerinitiativen schon seit 50 Jahren. Weitergekommen ist man in diesen fünf Jahrzehnten trotz vieler Anläufe nicht.

Mehrere Anträge verschiedener Fraktionen befassen sich am Mittwoch, 2. Mai, mit diesem Thema. Der Magistrat hat sich vorab einmal die Mühe gemacht, die Planungsideen der vergangenen 50 Jahre zusammenzufassen und auf einer Karte darzustellen. Die Karte zeigt, dass alles so leicht sein könnte. Einfach die bestehende K180 und die L3317 zwischen Eppertshausen, Messel und Offenthal ausbauen – fertig wäre die Umfahrung Urberach. Wie berichtet, sieht der Bundesverkehrswegeplan 2030 allerdings eine ganz andere Variante vor – den Bau einer zweispurigen Ortsumgehung für knapp 26 Millionen Euro vom B45-Anschluss „Erdkautenweg“ dicht am westlichen Ortsrand vorbei bis ungefähr zum Umspannwerk. Dort ginge es dann wieder auf die Bundesstraße.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.