Viel Arbeit für Hund und Herrchen

+
Sportliche Höchstleistungen vollbrachten nicht nur die Vierbeiner auf dem Hundeplatz Waldacker. Auch ihre zweibeinigen Begleiter mussten ihre Fitness unter Beweis stellen.

Waldacker (chz) ‐ Bei einem Wetter, bei dem man sprichwörtlich keinen Hund vors Haus jagt, organisierte der Club der Hundefreunde Waldacker die zweiten Qualifikationsrunde der „Deutschen Vereinsmeisterschaft im Agility“.

Regen und lausige Temperaturen schien allerdings nur die Besucher zu stören: Hundebesitzer und ihre Vierbeiner sind augenscheinlich wetterfest, an den Start gingen 14 Vereine mit 100 Läufern und Hunden. In drei Durchgängen auf einem sehr schönen, aber auch kniffligen Parcours übersahen gestrenge Wertungsrichter keinen noch so kleinen Fehler und stoppten die Zeiten der in die drei Größen Maxi, Midi und Mini eingeteilten Hunde.

Das Team der heimischen „Waldacker Snickers“ belegte am Ende Platz 8; die meisten Punkte für ihre Mannschaft holte die Jugendliche Insa Werheid mit ihrem Jack-Russell-Terrier Lotta. Sie steigt damit in die höchste Agility-Klasse A3 auf.

Am 13. Juni findet der letzte Qualifikationslauf beim Hundeverein in Dreieich statt. Die besten drei Vereine aller drei Läufe fahren schließlich zu den deutschen Vereinsmeisterschaften in Borken und treffen dort auf andere Teams aus der ganzen Republik.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Hundevereins Waldacker.

Agility ist eine aus England kommende Hundesportart, deren Kernstück die fehlerfreie Bewältigung einer Hindernisstrecke in einer vorgegebenen Zeit ist. Sie wird beim Club der Hundefreunde in Waldacker als Freizeitbeschäftigung und als Wettkampfsport angeboten.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare