Es ist viel zu trocken: Wüsten-Acker in Messenhausen

Kreis Offenbach: Es ist viel zu trocken: Wüsten-Acker in Messenhausen
+
Kreis Offenbach: Es ist viel zu trocken: Wüsten-Acker in Messenhausen

Die Äcker auch in Rödermark  sind schon wieder viel zu trocken. Das erinnert an die vergangenen beiden Jahre. Jetzt drohen Ernteausfälle. Dazu kommt noch ein anderes Problem. 

Rödermark - Die Äcker auch in Rödermark (wie hier in Messenhausen oberhalb des Gewerbegebiets) sind schon wieder viel zu trocken. Nach zwei Dürrejahren rechnen unsere gebeutelten Landwirte nun erneut mit dramatische Ernteausfällen – und dazu noch die Corona-Pandemie.

Kreis Offenbach: Lage auf Äckern dramatisch 

Ein Bauer aus Ober-Roden beobachtet in der Krise allerdings auch eine positive Entwicklung: Das Bewusstsein der Bürger dafür, woher die Lebensmittel letztlich kommen, sei in Zeiten der Verknappung wieder gestiegen. Und damit auch die Wertschätzung für die Landwirtschaft. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach erläutert, dass nach dem milden Winter die Vegetationsperiode 2020 bereits Mitte März – fast zwei Wochen früher als im vieljährigen Mittel – begonnen habe. Das Schlimme: Nahezu zeitgleich blieb der Regen aus. Vom 14. März bis zum 18. April fielen weniger als zehn Liter pro Quadratmeter Niederschlag. Im April ist bisher nur 1,4 Prozent der üblichen Regenmenge gefallen. Zugleich scheint fortwährend die Sonne. Auch sorgen trockene Winde für hohe Verdunstungsraten von sechs Liter pro Quadratmeter Boden am Tag. 

Von Bernhard Pelka

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare