Prüfung zur „Jugendflamme"

Zu viel Wasser für die Feuerwehr

+
Statt Seifenkistenschieben gabs Wasserkehren auf dem Urberacher Festplatz – die nasse Wagnerstraße wäre viel zu gefährlich gewesen.

Urberach - Statt Seifenkistenrennen hieß es am Samstag Wasserkehren: Das traditionelle Rennen der Jugendfeuerwehren des Kreises Offenbach wäre auf der nassen Wagnerstraße zu gefährlich gewesen. Nur die Prüfung zur „Jugendflamme“ war möglich - in der Fahrzeughalle.

„Mit dem Sonnwendfeuer und der Orwischer Kerb war unser Wetterglück wohl ausgereizt.“ Die enttäuschte Feststellung der Urberacher Feuerwehrleute am Samstag Morgen bei strömendem Regen wurde durch die Wetterprognosen noch verstärkt. Noch am Freitag Abend lag die Regenwahrscheinlichkeit für den Samstag bei zehn Prozent, doch am nächsten Morgen regnete es in Strömen.

Auch als die Niederschläge kurz vor Mittag langsam aufhörten, war an das erhoffte Seigenkistenrennen auf der Wagnerstraße nicht mehr zu denken. „Aufgrund der Wetterlage und zur Sicherheit der Kinder haben wir das Rennen abgesagt“, berichtet Kreisjugendfeuerwehrwart Oliver Meyer. Er war genauso enttäuscht wie die vielen jungen Hobby-Rennfahrer in ihren tollen Kisten.

Die Wasserspiele waren Teil der Prüfung zur „Jugendflamme“.

Einige Gruppen aus dem Odenwald und aus Darmstadt-Dieburg wurden noch rechtzeitig zuhause gestoppt, andere kamen zum Festplatz und genossen das ohnehin vorbereitete Mittagessen samt Kuchen und vielen Gesprächen.

Während auf dem Festplatz nur Wasser gekehrt und die Einsatzwagen begutachtet wurden, wurde die Abnahme der Prüfungen zur Jugendflamme 2 und 3 kurzerhand in die Fahrzeughalle verlegt. In gemütlicher Enge hatten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr viele neugierige Zuschauer. In der auf Kreisebene abgenommenen Prüfung zur Jugendflamme sind traditionelle Elemente der feuerwehrtechnischen Ausbildung ebenso enthalten wie Inhalte und Methoden der allgemeinen Jugendarbeit. 22 Teilnehmern wurde am Schluss die Jugendflamme 2 überreicht, sieben die höchste Auszeichnung, die Jugendflamme 3. Diese setzt die Leistungsspange und eine Erste-Hilfe-Ausbildung voraus. So wurde im Schulungsraum heftig über verschiedene Ansätze etwa bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung diskutiert und am Modell demonstriert.

Besonders traurig für alle Seifenkisten-Fans: Aus Termingründen muss das heiß ersehnte Rennen, wie schon 2005, ganz ausfallen. Erst im Spätsommer nächsten Jahres wird es wohl wieder heißen: „Achtung, Buben und Mädchen: Fertig machen zum Start!“ 

chz

Quelle: op-online.de

Kommentare