Volkschor im Aufwind

+
Sie waren und bleiben der Vorstand des Volkschors Ober-Roden: (von links) die Beisitzer Josef Kuger und Gerhard Weber, Vorsitzender Gerd Weber, Frank Koser (Öffentlichkeitsarbeit/Presse), 2.Vorsitzender Klaus Auth, Mike Köhl (Archivar/Notenwart), Holger Groh (Schriftführer) und Beisitzer Thomas Müller. Im Bild fehlt Beisitzer Wolfgang Pfeiffer.

Ober-Roden (chz) ‐ Die Jahreshauptversammlung des Volkschors Ober-Roden brachte manches Neue, so auch einen neuen Vorstand, der aber identisch mit dem der letzten zwei Jahre ist.

Als Vorsitzenden haben die Mitglieder einstimmig Gerd Weber bestätigt, ebenso Klaus Auth als zweiten Vorsitzenden sowie Wolfgang Pfeifer als Rechner und Holger Groh als Schriftführer. Pressewart bleibt Frank Koser. Als Beisitzer fungieren Mike Köhl (Archivar), dazu kommen Thomas Müller, Gerhard Weber und Josef Kuger.

Besonderes Lob gabs für die drei eifrigen Sänger mit den häufigsten Probenbesuchen 2009: 38 von 39 Proben besuchten (von links) Gerhard Schneider ( 2.Bass), Walter Weber (1.Tenor) und Ralf Groh (1.Bass).

In seinem Bericht konnte Gerd Weber erfreut eine fast nicht mehr steigerbare Entwicklung der Singstundenbesuche grafisch nachweisen - 85 Prozent sind bei unvermeidbaren krankheitbedingten und beruflichen Ausfällen beinahe unschlagbar. Besonderes Lob gab‘s hier für Gerhard Schneider, Walter Weber und Ralf Groh, die 38 von 39 Proben anwesend waren.
Ausgeglichen, wenn auch nicht unbedingt erfreulich sieht der Kassenbericht des Vereins aus.
Eine neue Beitragssatzung betrifft nicht die über die TS dem Verein angeschlossenen Mitglieder, sondern ausschließlich fördernde Mitglieder und externe Nutznießer wie etwa die zukünftigen Knabenchormitglieder, die nicht der TS angehören.

Feste

  • 12. und 13. Mai Vatertags-Waldfest im Schillerwald
  • 17. Juni, 16 Uhr Serenade vor der Kulturhalle
  • 25. Juli Sängerfrühschoppen im Rahmen des TS-Sommergartens
  • 25. Juli Auftritt beim Jubiläum der Siedlergemeinschaft Waldacker; 03. September erste Chorprobe der „Volkschorknaben“
  • 27. November Jahresabschlussveranstaltung in der TS-Gaststätte.

Der geplante und weithin schon konzipierte Knabenchor, der eine Angebotslücke schließen und langfristig auch das eigene Bestehen sichern soll, beherrscht auch die kommenden Monate über vor allem den Vorstand. Eine Einladungsbroschüre ist gerade druckreif, in Kürze wird es eine Pressekonferenz zu den Modalitäten geben, im Frühling ist ein erstes Treffen aller Interessierten geplant, und direkt nach den Sommerferien soll es dann „mit wohlwollendem Zuarbeiten der Schulen“ losgehen. „Wir sind in der glücklichen Lage, dass die Grundschulen, die wir darauf ansprechen, kooperieren werden, da sie ohne Musikschule oder Vereinsengagement den im Hessischen Bildungsplan vorgeschriebenen Musikunterricht nicht voll erfüllen können“, nahm Holger Groh die Bedenken bezüglich der Teilnehmer. Der Einzugsbereich wird etwa 15 bis 20 Kilometer betragen, das Mindestalter der Chorknaben wird bei acht Jahren liegen. Von der passenden Gesangsliteratur bis hin zur kindgerechten Bestuhlung ist alles in Vorbereitung.

Zum Abschluss bekamen die Geburtstagskinder Alfred Schrod zum 75. und Karl Beetz zum 78. Wiegenfest, ein Ständchen aus 20 Männerkehlen geschmettert.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare