Wahl des Ersten Stadtrats

Ausschuss empfiehlt Rotters Wahl

+
Stadtverordnetenvorsteher Jörg Rotter soll am 7. Mai zum Ersten Stadtrat gewählt werden.

Rödermark - Stadtverordnetenvorsteher Jörg Rotter (CDU) soll am 7. Mai zum Ersten Stadtrat gewählt werden. Diese Empfehlung ans Parlament hat der Wahlvorbereitungsausschuss am Montagabend mit den Stimmen der schwarz-grünen Koalition beschlossen.

Die Initiative „Rödermärker Bürger entscheiden“ will nach dem Scheitern des Bürgerbegehrens moralischen Druck auf CDU und AL ausüben. Sie sammelt Unterschriften gegen die hauptamtliche Besetzung der Stelle des Ersten Stadtrats und verteilt in dieser Woche einen Flyer, auf dem Bürger ihren Unmut kundtun können. Wer den Flyer nicht bekommt, kann die Unterschriftenliste auch auf einer Internetseite herunterladen.

„Wir wollen den Koalitionären zeigen, dass der Bürger in dieser Frage gerne selbst entschieden hätte, und dass er mit der Verhinderung von Bürgerbeteiligung durch juristische und parlamentarische Spitzfindigkeiten nicht einverstanden ist“, erklärte der frühere ehrenamtliche SPD-Stadtrat Gerhard Weber.

Lesen Sie dazu auch:

„Die Menschen werden belogen“

Bürgerbegehren vorerst gestoppt

SPD, FDP und Freie Wähler unterstützen die - allerdings niemanden zu nichts verpflichtende - Unterschriftensammlung, weil sie keine Chance mehr sehen, das Bürgerbegehren durchzusetzen. „In Rödermark wird das Ansehen der Demokratie durch die Politik beschädigt“, wettert Ingolf Heiß, der Vorsitzende der Freien Wähler, über formal allerdings richtige Winkelzüge der Koalition, die ein Bürgerbegehren platzen ließen.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Ziel der Initiative sei es nie gewesen, die Wahl einer bestimmten Person verhindern, beteuert der FDP-Vorsitzende Andreas Köhler. Sie sei aber der Ansicht, dass das hochverschuldete Rödermark an der Verwaltungsspitze sparen muss.

(lö)

Quelle: op-online.de

Kommentare