Rund 700 Gäste bei den städtischen Seniorenfeiern

Ritterrüstungen und weihnachtliche Weisen

+
Das Schneetreiben hatte wohl einige Urberacher Senioren zuhause bleiben lassen. Doch die 96-jährige Elisabetha Rosenkranz (im blauen Pulli) hatte dem Wetter getrotzt und wurde als älteste Besucherin beider Weihnachtsfeiern geehrt.

Ober-Roden -  Der kurze Advent sorgt dieses Jahr für eine noch stärkere Häufung von Feiern und Konzerten, Festen und Ehrungsabenden als üblich. Davon fast unberührt sind die beiden Weihnachtsfeiern, zu denen die Stadt ihre Senioren einlädt.

Ein ganz großes Vergnügen für die älteren Ober-Röder waren die Kinder der Kitas Zwickauer und Potsdamer Straße.  

Sie werden gerne genutzt, und nur heftige Schneefälle oder Eisglätte wie am Sonntag setzen da Grenzen. Am Samstag lockte kaltes, aber trockenes Wetter gut 500 der 600 angemeldeten älteren Ober-Röder in die Kulturhalle. Am Sonntag kamen nur 200 Urberacher, 100 weniger als angemeldet. Sie aber freuten sich über das bunte Programm.
Manche Akteure wie die Ballettschule Götz, die in diesem Jahr zum 40. Mal die Gäste begeisterte, kamen an beiden Tagen auf die Bühne. Zwei Auftritte hatte auch ein „Frischling“ bei den Seniorenfeiern, der selbst schon betagte Schlagersänger Willi Dreher, dessen charmante Art nicht nur die diensthabenden Damen am Organisationstisch mitriss.

Für die Ober-Röder Gäste eröffnete der Musikverein Viktoria 08 das Programm mit schwungvoller Tafelmusik, gefolgt von der Europa-Songgruppe der Nell-Breuning-Schule. Viele kleine Hände winkten aufgeregt ins Publikum, als Kinder der Kitas aus Potsdamer und Zwickauer Straße mit bunten Kostümen und Nikolausmützen ihr Programm darboten. Einige ruhige und zugleich swingende Momente gab’s bei Gedichten, die Hildegard Scheit vortrug, und beim Auftritt von Roland Ulatowski und Bernd Theimann vom Jazzclub Rödermark, ehe die Frohsinn-Frauen den Nachmittag weihnachtlich beschlossen.

Der Musikverein 06 Urberach begleitete tags darauf das anfängliche Kaffeetrinken, ehe der Chor der Schule an den Linden Augen und Ohren der Gäste ganz auf sich lenkte. Den Edelvoices der Sängerlust Edelweiß folgten noch die Sängerinnen und Sänger des KSV Urberach, ehe der Posaunenchor der evangelischen Petrusgemeinde einen weihnachtlich festlichen Schlusspunkt setzte.

Bei der Ehrung der Saalältesten waren es in Ober-Roden Martin Kobes mit 94 Jahren und Helga Wenzel, die am Heiligen Abend ebenfalls 94 wird, die sich des Beifalls sicher sein konnten. Unter den Urberacher Gästen war Erich Marwede mit 93 Jahren der älteste Herr, wurde aber noch um einiges geschlagen von Elisabetha Rosenkranz, die mit fitten 96 Jahren die älteste Besucherin des ganzen Wochenendes war.

Bilder: Nikolausmarkt in Urberach

Gut versorgt und betreut wurden die betagten Gäste wieder einmal von jeweils rund 55 bis 60 städtischen Bediensteten, ehrenamtlichen Helfern aus den Reihen der Vereine, Gruppen und Kirchen sowie Jugendlichen der Nell-Breuning-Schule, denen Erster Stadtrat Jörg Rotter und Bürgermeister Roland Kern an beiden Tagen ebenso dankten wie den vielen Künstlern quer durch alle Altersgruppen.

Das Rote Kreuz sorgte dafür, dass alle für den Fahrdienst angemeldeten Senioren auch bei winterlichen Bedingungen wieder trocken und wohlbehalten nach Hause kamen. (chz)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.