Weihnachtsfeier: Buntes Programm mit vielen Helfern

Rödermärker Senioren werden immer älter

+
Spätestens mit den ersten festlichen Tönen des Posaunenchores der Evangelischen Petrusgemeinde Urberach, der alljährlich die städtischen Seniorenweihnachtsfeiern abrundet, beginnt für viele Menschen im Saal die Weihnachtszeit.

Urberach - Alle Jahre wieder ist es spannend, bei den städtischen Seniorenweihnachtsfeiern zu erleben, wie sich die Alterspyramide nach oben schiebt – die Zahl der über 90-Jährigen wird immer größer.

Älteste Dame unter den Gästen war am Sonntag Elisabetha Rosenkranz mit 95 Jahren. Mit 93 Jahren war er der älteste Mann im Saal: Rudolf Spieth von der Bulau.

War’s bei den Ober-Röder Gästen wieder ein deutlicher Frauenüberschuss, zeigte sich der Altersschnitt der Urberacher anders: Zwar waren mit der 95-jährigen Elisabetha Rosenkranz und der genau eine Woche jüngeren Gertrud Müller sowie mit dem Rudolf Spieth (93) die Altersspitzen nicht höher, aber überraschenderweise gab’s mit neun Männern weit mehr Herren über 90 als Frauen. Für Ersten Stadtrat Jörg Rotter eine humorvolle Überlegung wert, vielleicht doch aus Ober-Roden umzuziehen.  Sie alle genossen das abwechslungsreiche Bühnenprogramm, das nach der Kaffeehausmusik des Musikvereins 06 unter der Leitung von Laszlo Szabo auch alle Altersklassen einbezog. Der herzerfrischende Nikolaus-Auftritt der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt ließ viele Opas und Omas im Saal ebenso strahlen wie der Chor der Schule an den Linden, der von Sigrid Margraf dirigiert wurde.

Adventlich warm ums Herz wurde es den Gästen beim gemeinsamen Geigenkonzert von Bürgermeister Roland Kern mit der sehr begabten Aki Endo, vor allem aber bei deren anschließendem Solo. Solistisch traten die Mezzosopranistin Hildegard Schultz und Bariton Helmut Bonzol auf, begleitet von Manfred Müller am Klavier.

Seit nunmehr 39 Jahren bereichert Ballettlehrerin Heidrun Götz mit ihren Schülerinnen die städtischen Weihnachtsfeiern, so auch dieses Jahr, von vielen hundert Augenpaaren bewundernd begleitet. Den richtig weihnachtlichen Abschluss bot wie seit Jahren der Posaunenchor der Petrusgemeinde Urberach - spätestens mit dessen ersten feierlich-festlichen Klängen fängt die Weihnachtsstimmung in der Seele an sich breitzumachen.

Bilder: Weihnachtsfeiern für gut 800 Senioren

Neben den vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Vereinen, Kirchen, Kindergärten und Gruppen galt es am Ende aber auch 35 Helferinnen und Helfer zu danken, dazu auch jeweils 22 Jugendlichen der Nell-Breuning-Schule, die für die Bewirtung und Betreuung zuständig waren. Vor- und Nachbereiten, Spülen und Bedienen, alles lief unter der Leitung der Abteilung Soziale Dienste der Stadt. Fahrdienste und Erste Hilfe leisteten die DRK-Ortsgruppen. (chz)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare