Orwischer Woigass

Schoppen-Parade in der Bachgasse

+
Die letzten und garantiert schönsten Vorbereitungen für die Eröffnung der diesjährigen Orwischer Woigass am Stand des Kleingärtnervereins Erlenwald.

Urberach - So wie ein guter Tropfen Wein sein Aroma und seinen Charakter von der Sonne erhält, so war auch die Urberacher Woigass geprägt vom strahlenden Frühsommerwetter.

Die Besucher kamen schon vor der eigentlichen Eröffnung beim großen Rundgang in Scharen, und die Groß-Umstädter Weinkönigin 2014 Pia I. mit ihrer Weinprinzessin Christina setzte auf das Weinfest noch einen würdevollen Glanzpunkt. Und nicht nur das: Weil sie sich erinnerte, dass es in Orwisch doch schon zweimal so schön war, kam gleich noch die ehemalige Weinkönigin Franziska ganz privat, quasi incognito, mit. Das freute natürlich vor allem die Organisatoren Peter Müller und Dieter Hüllmandel, die in langjähriger Tradition und trotz viel Aufwands und nicht wenig Ärger im Vorfeld, mit Anwohnern etwa, wieder ein schönes Fest in die Bachgasse gezaubert hatten. 15 Teilnehmer, darunter zwölf Weinstände, die verschiedene Anbaugebiete repräsentierten, und drei weitere Veranstalter wie etwa der Förderverein des Kindergartens St. Gallus sorgten mit weinseliger Dekoration und vor allem mit viel persönlichem Einsatz für ein gelungenes Ambiente.

Vier höchst zufriedene Gesichter: Groß-Umstadts Weinkönigin Pia (rechts) mit Prinzessin Christina gemeinsam mit den Organisatoren Peter Müller und Dieter Hüllmandel (links).

Das wissen auch Besucher von außerhalb zu schätzen. Landrat Oliver Quilling etwa, der mit Gattin genussvoll den Begrüßungsschluck am Stand des Kleingärtnervereins Erlenwald verkostete und sich bei den Organisatoren bedankte: „Mir gefällt’s hier gut! Die offizielle Weinsaison ist mit der Vorstellung der einzigen Weinsorte im Landkreis Offenbach in Lämmerspiel letzte Woche schon geschehen. Aber Sie haben hier das erste Weinfest und vor allem das einzige im Kreis, das von Ehrenamtlichen organisiert wird.“ Da beteiligte sich Bürgermeister Roland Kern doch gerne am Lob, nicht ganz uneigennützig: „Immer, wenn Bürger etwas machen, braucht die Stadt nichts zu tun – das nennt man Subsidiaritätsprinzip, und dafür bin ich außerordentlich dankbar.“

Bilder vom Weinfest

Weinfest in Urberach

Den eröffnenden Worten von Peter Müller und dem ersten guten Tropfen folgte der Woigassen-Rundgang der Gäste aus Politik und Wirtschaft wie etwa die Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Patricia Lips, die Stadtverordnetenvorsteherin Brigitte Beldermann, Vereins- und Parteivorsitzende und manche mehr. Vorbei an Kinderkarussell und Präsentation der Urberacher Pfadfinder besuchten sie den Stand der Katholischen Frauengemeinschaft mit rheinhessischen Tröpfchen, des KSV Urberach mit zusätzlicher deftiger Grillwurst, des Skiclubs SCR mit seinen leckeren Kartoffellocken als Blickfang und die Stände mehrerer Weinhandlungen und Gastwirtschaften.

Im Töpfermuseum lud zudem eine Ausstellung rund um den Wein dazu ein, das theoretische Wissen um die zuvor verkosteten Köstlichkeiten aufzufrischen.

chz

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare