Wiederholung garantiert

+
Ein hartes Stück Arbeit steckt hinter den Kindern, Betreuern und erwachsenen Helfern, die das Tipi auf dem Gelände der Kinder- und Jugendfarm aufgebaut haben. Das Grillfest zum Ende der Ferienspiele war ein mehr als verdienter Lohn der Mühe.

Urberach (lö) ‐ Auch nächstes Jahr wird‘s während der Osterferien wieder eine Kreativwoche auf der Kinder- und Jugendfarm geben. „Super war‘s“, fasste Leiterin Stephanie Grabs die Premiere zusammen, und etliche der 55 Teilnehmer im Grundschulalter nickten beifällig.

Den Kindern hat die Mischung aus Handwerk und Naturerlebnis so gut gefallen, dass sie sogar ihre Eltern eingespannt hatten, als die Zeit knapp wurde. Väter und Mütter packten am Donnerstagabend mit an, damit das Fundament für das neue Wahrzeichen der Kinder- und Jugendfarm, ein Indianer-Tipi, rechtzeitig fertig wurde.

„Hier passiert viel, was ich früher nicht hatte. Und alles ist so warmherzig“, nannte zum Beispiel Dirk Ritter als Gründe für seine Hilfe. Stundenlang hatte er das Fundament mit einer schweren Rüttelplatte eingeebnet.

Ferienspiele in Rödermark

Ferienspiele in Rödermark

Stephanie Grabs freute sich auch über die Unterstützung mehrerer Rödermärker Firmen. Der Reiterhof Akita hatte einen Traktor zum Transport des Baumaterials und einen Bagger zum Ausheben des Fundaments in die Grüne Mitte geschickt. Gartenbauer Oliver Sonnleitner spendete mehr als 60 Quadratmeter Pflastersteine und lieh die Rüttelmaschine aus. Stephanie Grabs summierte die Unterstützung auf mehr als 1000 Euro. Die 1700 Euro fürs Tipi kamen von der Sparkasse Dieburg.

Das große Zelt dient den Sommer über als Aufenthaltsraum der Kinder- und Jugendfarm. Was im Spätherbst damit passiert, bringt Stephanie Grabs schon jetzt ins Grübeln. Ihre Alternativen: Einmotten, damit‘s sicher vor Vandalismus ist, und im Frühjahr wieder aufbauen oder stehen lassen wegen der Riesenarbeit?

Quelle: op-online.de

Kommentare